| 14.43 Uhr

Alles ging in Asche auf: Hilferuf der „Futterboten“

Alles ging in Asche auf: Hilferuf der „Futterboten“
Christiane Sartorius, Vize-Vorsitzende.
Kapellen. In der Polizei-Meldung von Montag heißt es knapp: „Gegen 22.30 Uhr meldeten mehrere Anwohner über Notruf einen Brand. Unweit der Kreuzung Talstraße/Neusser Straße schlugen Flammen aus einem Lagerkomplex.“ Dabei handelte es sich um das Lager der „Futterboten – Spender auf Achse“ (der Erft-Kurier berichtete über sie). Von Gerhard Müller

Sofort alarmierte Kräfte der Feuerwehr griffen schnell ein; die Polizei sperrte den Brandbereich ab. Das Feuer hatte sich schon so weit ausgedehnt, dass eine Scheune und zwei Lagerhallen von den Flammen erfasst wurden.

„Alles ist in Asche und Rauch aufgegangen“, so Christiane Sartorius, Vize-Vorsitzende der agilen Hilfsaktion, am Dienstag aufgelöst gegenüber der Redaktion. Besonders schlimm: Am Wochenende sollte die nächste Lieferung an die beiden Tierheime in Spanien abgehen, mit denen die „Futterboten“ zusammenarbeiten. „Dort werden 200 ausgesetzte Hunde betreut. Die brauchen 1.000 Kilogramm Futter in der Woche. Das, was wir gesammelt haben, ist nun alles vernichtet.“

Jetzt wollen die „Spender auf Achse“ natürlich möglichst schnell eine neue Lieferung zusammenstellen. „Wir brauchen Futter- und Geldspenden“, so Sartorius. Und natürlich fehlt es auch an Platz, das Gespendete zu lagern. Wer helfen will, kann sich unter

info@futterboten.de

melden. Zur Brandursache können derzeit keine Angaben gemacht werden.

-gpm.

(Kurier-Verlag)