| 13.48 Uhr

Fabienne Weuffen übersetzt Computerspiele
Am Brunnen des schillernden Mondes

Am Brunnen des schillernden Mondes
FOTO: Alina Gries
Grevenbroich. "Statt einem Filmabend mit meinem Freund zu machen, zocken wir miteinander", lacht Fabienne Weuffen – doch das ist nicht das Außergewöhnliche an der 28-Jährigen, sondern dass einige Quests und Gespräche  der Spielfiguren in den Computerspielen von ihr ins Deutsche übersetzt werden.  Von Alina Gries

"Mit fünf Jahren hab ich das erste Mal gezockt", erinnert sich Weuffen, "mein erstes Gameboy-Spiel war ,Pokémon‘. Und seitdem bin ich ein Spielkind geblieben."

"Maple Story" oder "Riders of Icarus" sind Weuffens Babys. "Ich übersetze dann beispielsweise die Hilfstexte, in denen die Aufgabe beschrieben wird", erklärt sie, "teilweise kommt da richtiger Blödsinn bei raus, weil wir bei manchen Namen nicht sicher sind, ob es Monsternamen sind, Gegenstände oder doch eine Person." Deswegen darf sie dann auch mal die neusten Spiele selber zocken. Bei Ortsnamen darf Fabienne Weuffen aber auch mal kreativ werden: "Das Besondere ist, wenn man die Welt vor sich hat und die Namen für die Orte auslegen darf. Zum Beispiel Brunnen des schillernden Mondes."

"Während meines Studiums in Literatur-Übersetzen an der Heinrich-Heine Universität in Düsseldorf bin ich über die Fachschaft an den Nebenjob gekommen", so die 28-Jährige. Seitdem spielt sie in einem Team von zehn bis 15 Personen, um nachvollziehen zu können, dass die Übersetzung der Quest-Texte auch Sinn macht. Ansonsten arbeitet sie von zu Hause aus. Lebensgefährte Jörn Küster ist stolz auf sie.

 

"Ich werde oft von Freunden beneidet, dass Fabienne so affin zu PC-Spielen hat", lacht er, "die meisten werden in ihrer Beziehung eher untergebuttert, damit sie nicht so viel zocken. Wenn ich dann Passagen lese, die sie übersetzt hat bin ich schon stolz."

 

Und Weuffens Traum? "Ich habe im Rahmen meines Studiums auch die Autobiografie und den Roman von Sir Arthur Conan Doyle mit anderen Studenten übersetzt", sagt sie, "daher hoffe ich vielleicht einmal Kinder- und Jugend oder Fantasyromane übersetzen darf."