| 12.10 Uhr

Jecke feiern Narrenzeit
Die Karnevalszüge auf einen Blick

Grevenbroich/Rommerskirchen/Jüchen. "Helau", "Alaaf", "Halt Pohl" oder "Allau" – in dieser Woche beginnt sie wieder: Die fünfte Jahreszeit. Ob als Steampunk, Micky Mouse oder einfach nur in Karnevalsuniform füllen die Jecken wieder die Straßen. Wir haben für Sie die Umzüge in Grevenbroich, Jüchen und Rommerskirchen zusammengefasst.

Karnevalsfreitag:

Jüchen: 400 Kinder ziehen ab 11.11 Uhr zum 15. Mal durch die Straßen. Dabei sind sie verkleidet als Meerjungfrau, Bären oder Schokobons. 
Die Kinder ziehen vom Schulhof über die Kölner Straße bis zum Markt, vorbei an der Stadionstraße. 
Ab Markt führt der Zugweg der Kindergartenkinder über die Wilhelmstraße, vorbei am Rathaus und der Alleestraße zu den Kindertagesstätten zurück. 
Über viele karnevalistische Zuschauer und einen reichen Kamelle-Regen freuen sich alle Kinder.

Hochneukirch: Und auch in Hochneukirch ist es Gang und Gebe, dass die Kamelle vom Publikum aus in den vorbeiziehenden Zug geworfen wird. Zum 21. Mal startet der Kinderkarnevalsumzug um 10.45 Uhr im Wendehammer vor der Grundschule in Hochneukirch. Von da aus setzt er sich Richtung Holzer- und Gartenstraße in Bewegung, bis er von der Theodor-Heuss-Straße zum Marktplatz zieht und sich dort auflöst.

 

Nelkensamstag:

Orken: Die Grielächer Karnevalsgesellschaft "Blau-Weiß" zieht ab 14 Uhr, Startpunkt ist dabei der Kirmesplatz an der Richard-Wagner Straße. Von da aus geht es weiter über die Allensteiner Straße und Düsseldorfer Straße bis hin zur Königsstraße und Uhlandstraße, ehe der Umzug wieder am Kirmesplatz endet. 

Otzenrath: "Wir sind von Jahr zu Jahr mehr", berichtet Sabine Queck vom Karnevalsverein "Jugend en de Bütt" begeistert, "dieses Jahr haben wir 400 Mitläufer." Und die werden ordentlich Kamelle werfen, wenn es um 15.33 Uhr losgeht. Er startet ab der Baumstraße in Spenrath und zieht bis zum Festzelt an der Jahnstraße, vorbei am Marktplatz. Und überall werden begeisterte Jecke erwartet.
Tulpensonntag:
Rommerskirchen: Dreimal "Gillbach Allau" heißt es wieder um 14 Uhr, wenn die Karnevalsgesellschaft "Rut-Wieß Rommerskirchen" ab dem Bahnhofsvorplatz startet. Daher wird noch einmal dringlichst gebeten, diesen freizuräumen, damit der Umzug ohne Schwierigkeiten Richtung Bahnstraße starten kann. Dann geht es weiter über die Kastanienallee und endet am Markt.

Garzweiler: Dieses Jahr wird der Umzug von einem tollen Ereignis begleitet: Der Elferrat wird 44 Jahre alt. Jubelnd wird daher ab 14.11 Uhr gestartet, ehe der Zug an der Peter-Giesen-Halle endet. 

Hemmerden: Ab 13 Uhr zieht wieder der Karnevalsumzug ab der Mauristraße in Hemmerden, der vor allem bei den Jugendlichen sehr beliebt ist. Weiter geht es dann über die Bedburdycker Straße, entlang des Dycker Mühlenwegs, über den Kirchplatz und die Schulstraße, weiter bis zur Goldregenstraße und endet dann wieder an der Schulstraße. 

 

Rosenmontag:

Anstel: Um 11.11 Uhr setzen sich die "Ansteler Burgritter" ab dem Mühlenweg in Bewegung und werfen fleißig Kamelle bis zur Schützenhalle. Alleine der Prinzenwagen wirft bunte Sachen im Wert von 2.500 Euro.

Gierath: Leider seit langer Zeit ohne Wagen, aber die Karnevalsgesellschaft "Rot-Weiß" Gierath-Gubberath gibt sich dann mit den Kostümen ganz besonders viel Mühe. 
So wird Zugleiter Joachim Heikamp als futurischtisch-viktorianischer "Steampunk" die Straßen unsicher machen. Ab 13 Uhr beginnt bereits die Aufstellung in Gubberath am Brunnenplatz. 
Um 13.50 Uhr wird der Umzug mit einem kleinen Platzkonzert begrüßt, ehe er dann um 14.11 Uhr seine Runde durch Gierath zieht. 

Allrath: "Es sind Gruppen dabei, die ziehen schon seit 25 Jahren mit", sagt Zugleiter Hahn, "aber auch Gruppen aus Ramrath, Neurath und Barrenstein kommen für den Karneval hierher." Da wird wieder viel Kamelle geworfen, wenn der Umzug um 13.11 Uhr am Allrather Platz startet und über die Theodor-Körner- und Neurather Straße bis hin zur Maar- und Matthäusstraße zieht, ehe der Umzug an der Bongarder Straße schließlich endet. 

Gustorf: 800 Jecken ziehen um 14.30 Uhr ab der Erlenstraße durch Gustorf. Und Zugleiter Mario Bochinsky wird dabei ganz seriös vorweg gehen. 
Von da aus ziehen die 36 Fußtruppen und acht Großwagen über die Reisdorfer Straße und den Josef-Bremer-Platz weiter über die Provinz- und Mühlenstraße bis hin zur Carl-Diem Straße ehe der Rosenmontagszug dann am Torfstecher Weg endet. 

Dreimal "Kurier-Helau" wünscht der Erft-Kurier allen Jecken an Erft und Gillbach, am Köttelsbach und am Jüchener Bach. Möge das Narrenschiff Fahrt aufnehmen.