| 19.07 Uhr

Einsichtige Entscheidung im Sinne der Bürger getroffen

Einsichtige Entscheidung im Sinne der Bürger getroffen
Heike Troles freut sich darüber, dass für den Regionalplan viele Windkraftflächen gestrichen wurden. FOTO: Foto: -gpm.
Grevenbroich. „Unsere jahrelange Arbeit, um eine vernünftige Lösung in Sachen Windkraft-Zonen trägt endlich Früchte“, freut sich Heike Troles, Landtags-Abgeordnete für den Wahlkreis Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen, über die aktuelle Entscheidung des Regionalrats, mehrere Windkraft-Vorranggebiete, die Regionalplanentwurf vorgesehen waren, doch noch zu streichen. Von Gerhard Müller

„Die CDU in Grevenbroich, Rommerskirchen und Dormagen setzt sich seit langem dafür ein, dass die Windrad-Flächen in unserer Region bürgerorientiert und zukunftsweisend geplant und nur in einer vertretbaren Anzahl realisiert werden“ so Troles erläuternd. Der neue Koalitionsvertrag der schwarz-gelben Landesregierung von Ministerpräsidenten Armin Laschet sieht neue Abstandsregelungen vor, die bei neu geplanten Windkraftanlagen zur nächsten Wohnbebauung eingehalten werden müssen.

Diese Abstandsvorgaben, das Bauverbot an Waldstandorten sowie die geplante Bundesratsinitiative um den § 35 Baugesetzbuch werden auf CDU- und FDP-Initiative hin zum Wohle der Bürger eingeführt.

Daher sei es begrüßenswert, dass der Regionalrat die landesrechtlich geplanten Vorgaben auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien – weise vorausschauend – jetzt schon umsetzt und so den Argumenten der Grevenbroicher CDU-Ratsfraktion hier folgt.

„Aus meiner Sicht gab es keine andere Entscheidungsmöglichkeit“, fasst Heike Troles zusammen, „jede anderslautende Entscheidung hätte durch die geplanten landesrechtlichen Gesetzesänderungen sonst später zurückgenommen werden müssen. Das wäre unwirtschaftlich und unbefriedigend. So freuen sich die Bürger bereits heute über eine einsichtige Bestimmung in ihrem Sinne“.

-ekG.

(Kurier-Verlag)