| 07.29 Uhr

Krützen will Kreis und Lkw bremsen

Krützen will Kreis und Lkw bremsen
FOTO: gpm
Allrath. Die Eisenbahnbrücke über die K 10 zwischen Barrenstein und Allrath ist landläufig als "Idiotenbrücke" wohl bekannt: Die Brücke ist mit einer Durchfahrtshöhe von 3,70 Meter für große Lkw zu niedrig. Die entsprechende Ausschilderung wird allerdings regelmäßig ignoriert und die Laster fahren sich dann fest. Von Gerhard Müller

Diese Brücke muss nun dringlich saniert werden. Die Bahn hat als Planungsbeginn den Sommer dieses Jahres festgelegt. Diese Sanierung will der Kreis (er ist für die K 10 verantwortlich) nutzen, um die

Brückendurchfahrt zu verbreitern (zwei Fahrspuren plus Radweg).

Außerdem möchte der Kreis – wegen der Erfahrungen mit festgefahrenen Lkw – auch die Durchfahrtshöhe aufstocken.

Das hat Bürgermeister Klaus Krützen auf den Plan gerufen. "Die Spediteure schauen auf jeden Zentimeter, den sie bei der Strecke einsparen können", weiß er aus Erfahrung. Insbesondere wenn nun auch Bundesstraßen mautmäßig erfasst werden, würden noch mehr "Abkürzungen" gesucht. So befürchtet der Bürgermeister, dass noch mehr Lkw die K 10 nutzen würden.

Und weiter betont er gegenüber dem Erft-Kurier: "Es besteht

also kein Grund für eine Aufstockung. Deshalb hoffe ich, dass der Landrat auf unsere Argumentation eingeht."

Krützen möchte die niedrige Brücke als "Lkw-Verkehrshindernis für die Bevölkerung in Allrath und Barrenstein erhalten wissen". Zumindest die Bahn wäre damit einverstanden, weiß er bereits.

Gerhard Müller

(Kurier-Verlag)