| 18.51 Uhr

Merkel oder Schulz? Die Stimmen mit auszählen!

Grevenbroich. Die Stadtverwaltung sucht Wahlhelfer für die Bundestagswahl am 24. September. Gebraucht werden Beisitzer für die Wahlvorstände. Interessierte können sich beim Wahlamt unter 02181/ 608-324 melden. Von Gerhard Müller

Die Wahlhelfer müssen selbst wahlberechtigt sein – das heißt, sie müssen am Wahltag die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und mindestens 18 Jahre alt sein. Ihren Hauptwohnsitz sollten sie möglichst in Grevenbroich haben. Besondere Vorkenntnisse benötigen die Wahlhelfer nicht, sie bekommen vom Wahlamt alle notwendigen Informationen in Form einer Wahlhelferschulung. Die Schulungen finden stets in der Woche vor der Wahl statt. Abendtermine werden angeboten.

Die Wahlhelfer haben in erster Linie die Aufgabe, in den Wahllokalen für einen ordnungsgemäßen Ablauf zu sorgen. Nachdem das Wahllokal um 18 Uhr geschlossen hat, wird gemeinsam das Wahlergebnis ermittelt. Wahlhelfer, die in einem Briefwahllokal zum Einsatz kommen, zählen – ebenfalls ab 18 Uhr – die per Post abgegebenen Stimmen aus. Die Abläufe am Wahlsonntag sind gut strukturiert, damit alles glatt läuft.

Wer sich als Beisitzer bewirbt, erhält vom Wahlamt der Stadt ein so genanntes „Berufungsschreiben“.

Für den Einsatz als Mitglied eines Wahlvorstandes erhalten die Helfer ein kleines Erfrischungsgeld in Höhe von 25 Euro.

-ekG.

(Kurier-Verlag)