| 13.41 Uhr

Derzeit noch keine Infos über mögliche Funde

Derzeit noch keine Infos über mögliche Funde
Die Mitarbeiter von „Open Grid Europe“ bei archäologischen Arbeiten und Vermessungen. FOTO: Fotos: Open Grid Europe
Im amtlichen Teil (Seite 5) wird bekannt gegeben, dass in den kommenden Wochen Vorarbeiten zur geplanten Erdgasleitung „ZEELINK“ in der Gemeinde Jüchen stattfinden. Dazu hat der Top-Kurier einen Sprecher des beauftragten Unternehmens „Open Grid Europe“ genauer befragt. Was wird denn genau geleistet? Von Alina Gries

Wann finden die Vorarbeiten statt?

Sprecher:

Kampfmittel/Archäologie fangen circa ab März/April an. Die Boden- und Baugrunduntersuchungen laufen bereits.

In welchem Bereich finden die Arbeiten statt? Und wird es Sperrungen oder Umleitungen geben?

Sprecher:

Die Arbeiten finden im Bereich des Schutzstreifens der geplanten Leitungstrasse statt. Es wird keine Sperrungen oder Umleitungen geben.

Im Rahmen der Kampfmittelerkundung ind archäologischen Untersuchen: Ist da etwas bekannt, das hier gefunden werden könnte?

Sprecher:

Die Kampfmittelverdachtsflächen sind durch die Bezirksregierung Düsseldorf im Rahmen einer Luftbildauswertung (Munition, Stellungnahmen, Kampfhandlungen) dem Vorhabensträger „ZEELINK“ mitgeteilt worden und müssen nun von diesem untersucht werden. Für die archäologischen Untersuchungen sind mögliche archäologische Verdachtsflächen vom „LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland“ dem Vorhabensträger ZEELINK angezeigt worden, diese müssen zunächst sondiert und falls sich dort tatsächlich ein Fund ergeben sollte, freigelegt, kartiert und gesichert werden. Über mögliche Funde können wir derzeit keine Auskunft geben.

(Kurier-Verlag)