| 14.02 Uhr

Nach Kündigung
Pfarrer steht auf einer Warteliste

Nach Kündigung: Pfarrer steht auf einer Warteliste
Noch hängt das Klingelschild von Pfarrer Wingender am Pfarrhaus in Neuenhoven. FOTO: Foto: Alina Gries
Neuenhoven. Genau 691 geförderte Mietwohnungen gibt es in der Gemeinde. "Das bedeutet, zum Wohnen ist ein Wohnberechtigungsschein erforderlich", so Reinhold Jung, Sprecher des Rhein-Kreises, "zudem sind nach unserem Kenntnisstand keine langfristigen Leerstände bekannt." Eigentlich genug Wohnungen für die Gemeinde, doch die Warteliste ist lang. Und Pfarrer Lothar Wingender steht auch drauf. Von Alina Gries

Nachdem ihm das Pfarrhaus aufgrund von erheblichen Bauschäden gekündigt wurde, ist er vorübergehend in einem Kloster in Neuss untergekommen und ist derzeit auf der Suche nach einer Bleibe.

"Nach dem Schlaganfall von Pfarrer Wingender haben wir im Pfarrhaus einen Bauschaden entdeckt, der eine akute Baufälligkeit darstellt, sodass wir uns entschieden haben, uns vom Pfarrhaus zu trennen", bestätigt Regionaldekan Ulrich Clancett gegenüber der Redaktion.

Ob das Pfarrhaus veräußert oder abgerissen werde, stehe bis zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht fest. Wingender wohne seit etwa 30 Jahren dort. Ursprünglich sei er Lehrer am Gymnasium in Odenkirchen gewesen und habe zur Subsidiarstätigkeit im Pfarrhaus gewohnt und Sonntagsmorgens sowie -abends einen Gottesdienst abgehalten.

"Natürlich haben wir überall in Neuenhoven und Jüchen unsere Fühler ausgestreckt, aber bisher nichts Passendes gefunden. Er muss sich auch wohl fühlen", so Clancett, "wir haben uns auch nach bezahlbaren Wohnungen in der Gemeinde umgesehen – da steht er jetzt auf der Warteliste."

Bis er aber eine Bleibe gefunden habe, habe er ein Apartment an einem Kloster in Neuss. Dies sei Clancett zufolge aber ein normaler Vorgang der Personalabteilung des Bistums Aachen.

Und auch die Stabsabteilung im Bereich der Kommunikation des Bischöflichen Generalvikariats Aachen unter Stefan Wieland bestätigt dass Pfarrer Wingender die Wohnsituation für sich selbst entscheiden müsse.
 "In der Gemeinde gibt es noch ausreichend bezahlbaren Wohnraum, sowohl im Altbaubereich, als auch im Neubaubereich", teilt indes Presssprecher Norbert Wolf mit, "in den Siedlungsschwerpunkten werden auch aktuell wieder einige Mehrfamilienhäuser errichtet. Der Markt könnte jedoch im Bereich der Wohnungen für Einzelpersonen ein größeres Angebot bereithalten. So finden zum Beispiel alleinstehende Flüchtlinge mit Wohnungsauflage nur schwer eine angemessene Wohnung." 
Bis die Wohnsituation von Pfarrer Wingender geklärt ist, bemüht sich Regionaldekan Ulrich Clancett weiterhin darum, den Gottesdienst zumindest Sonntags-Morgens beizubehalten. 

"Für viele aus der Umgebung ist Neuenhoven als Wallfahrtsort ein wichtiger Anhaltspunkt so Clancett, "der Gottesdienst ist immer gut besucht."

(Kurier-Verlag)