| 07.46 Uhr

Menschen in Jüchen
Schönheit als Studentenjob

Schönheit als Studentenjob
FOTO: Lisa Di Lorenzo
Jüchen. Sie ist jung. Sie ist schön und sie ist vielseitig: Gianna die Lorenzo – Model, Sängerin und Weltenbummlerin. Bon Prix, Grubenhelden und Hunkemöller lecken sich gerade die Finger nach der 18-jährigen Newcomerin – sogar für den Boels-Kalender sollte die Jüchenerin schon vor der Kamera stehen. Doch das ist der Studentin zu sexy und setzt klare Grenzen: "Man darf beim Shooten keine Berührungsängste haben, aber Anfragen für anzügliche Bilder lehne ich prinzipiell ab. Nicht, weil ich mich das nicht traue, sondern weil ich das einfach nicht bin." Von Alina Gries

Sie studiert Wirtschaftspsychologie an einer privaten Hochschule in Köln und steht gerne hinterm Mikro. Wie ein Model wirkt die Schöne 166 Zentimeter kleine Jüchenerin auf Anhieb nicht – doch gerade, wenn sie hinter der Kamera steht, wird ihr italienisches Temperament entfacht. Ihr Wunsch ist es einmal für Brautmoden vor der Linse zu stehen: "Das ist das einzige, wo man klein sein kann und die Bilder nicht anzüglich sind."

FOTO: Michael Gornig

Dabei fing ihre Model-Karriere mithilfe ihrer Oma an. "Sie wurde von Freundinnen angesprochen, ob ich nicht Lust habe bei der ein oder anderen Sache in Rheydt mal mitzulaufen", schmunzelt Gianna di Lorenzo, "im August wurde ich dann bei ,Instagram‘ von einem Modelscout der ,Beauty and Fame Academy‘ angeschrieben." Und dann ging alles Schlag auf Schlag. "Ich bin fünf Stunden vor meinem Abflug in den Urlaub bei einem Casting gewesen und wurde in die Setcard aufgenommen", erinnert sie sich. Kaum geschafft – schon folgte der erste Auftrag. "Ich wurde für den Online-Shop des ,Start-Up"-Klamottenladens ,Grubenhelden‘ fotografiert", berichtet di Lorenzo, "acht bis neun Stunden werden für etwa zehn Fotos gebraucht." Dabei seien die Studios nicht wie in "Germany's next Topmodel". "Es wird oft in Garagen ,geshootet‘", lacht sie, "es ist immer super kalt und danach bin ich immer krank."

FOTO: Lisa Di Lorenzo

Doch hauptberuflich möchte die 18-Jährige das nicht machen. "Es ist eine super Erfahrung, die ich machen darf. Als junge Dame fühle ich mich natürlich geehrt, aber es ist nur ein Studentenjob", meint sie. Das Singen spielt für Gianna di Lorenzo dabei eine weitaus größere Rolle: "Das ist eine Herzenssache. Da möchte ich dran bleiben." So besuchte sie bereits einen Workshop an der "Stateschool" in Hamburg und wurde schließlich bei einer Karnevalsveranstaltung an ihrer damaligen Schule entdeckt. "Ab der siebten Klasse bis zum Abitur war ich dann Sängerin bei der Big Band am Gymnasium", berichtet die Studentin. Doch nicht nur dort präsentiert sie ihre unglaubliche Stimme: "Ich habe einen eigenen Youtube-Kanal." Unter GiannadiLaurenzo17 finden sich so etliche Songs, die sie hochgeladen hat. Die Abonnentenzahl sei ihr dabei nicht wichtig. "Es war eigentlich für meine Familie in Italien gedacht", sagt sie, "ich freue mich aber über jede Resonanz."

Am 4. Mai plane sie deshalb gemeinsam mit dem kanadischen Sänger Paul 'O Brien und der jetzigen Bug-Band-Sängerin Hannah Wirtz (wir berichteten in der vergangenen Ausgabe "Menschen in Jüchen" im Oktober) ein Benefizkonzert. Bis dahin wolle sie noch viel reisen. "Ich bin sehr neugierig auf die Länder", erzählt sie, "vor allem in Thailand hat mich beeindruckt wie glücklich die Menschen dort sind, obwohl sie nicht so viel haben oder wissen, was auf den Tisch kommt."