| 15.36 Uhr

Butzheimer Umgehung steht im 2019er Plan

Butzheimer Umgehung steht im 2019er Plan
Wort gehalten: Minister Hendrik Wüst und Abgeordnete Heike Troles. FOTO: troles
Eckum. Nach jahrelangem Stillstand kommt Bewegung in das Projekt der B 477 n: Die Vermessungsarbeiten für die lang ersehnte Ortsumgehung beginnen in den kommenden Tagen und dauern voraussichtlich bis Ende März. Von Gerhard Müller

Die Aufnahme der Arbeiten ist der ausgezeichneten Zusammenarbeit der zuständigen Landtagsabgeordneten Heike Troles mit Landes-Verkehrsminister Hendrik Wüst zu verdanken. Hier konnte die engagierte Parlamentarierin den Minister von der Notwendigkeit und Dringlichkeit dieser Verbindung für die Region und deren herausragender Bedeutung als Querspange für das Rheinische Revier überzeugen.

Wie Troles am Montag aus dem Verkehrsministerium erfahren hat, ist die B 477 n, wie versprochen, in das Arbeitsprogramm 2019 aufgenommen worden. Eine Abstimmung des "Landesbetriebs StraßenNRW" und des Ministeriums bezüglich der B 477 n liegt vor. "Versprochen – gehalten."

Bereits 2016 hatte sich Hermann Gröhe, der die Gemeinde Rommerskirchen als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter in Berlin vertritt, mit Nachdruck und erfolgreich für die Einstufung der B 477 n im Bundesverkehrswegeplan als "Vordringlicher Bedarf" eingesetzt. Unter der damaligen rot-grünen Landesregierung ruhte das Vorhaben. "Ich freue mich sehr, dass die Ortsumgehung nun endlich in Angriff genommen wird", so Gröhe zur jüngsten Entwicklung.

Gemeinsam mit Heike Troles betont er: "Die Neubaumaßnahme an der B 447 n ist eine gute Nachricht für Rommerskirchen. Durch sie wird die Belastung durch den Verkehr und die damit zusammenhängende Abgas- und Lärmentwicklung endlich spürbar abnehmen."

-ekG.

(Kurier-Verlag)