| 14.49 Uhr

Guy Verlinde kommt zum Brunch der „Talking Bluesmen“
Ihm würde man das Schuften auf den Baumwollfeldern abnehmen

Guy Verlinde kommt zum Brunch der „Talking Bluesmen“: Ihm würde man das Schuften auf den Baumwollfeldern abnehmen
Obwohl Guy Verlinde selbst natürlich nie Baumwolle auf den Feldern im Mississippi-Delta gepflückt hat, so hat er doch auch sein persönliches Auf und Ab erlebt, sein Glück und seine Hoffnung. FOTO: Foto: RKN
Sinsteden. Anlässlich der zehnten Auflage des traditionellen "Blues-Brunch" im Kulturzentrum Sinsteden werden drei international herausragende Solisten in der offenen Remise auftreten. Unter dem Motto "Talking Bluesmen" werden Guy Verlinde (Belgien), Tom Shaka (USA) und Matti Norlin (Schweden) ihre Bluesgeschichten in drei ganz speziellen Sets darbieten. Von Gerhard Müller

In der Tat also ein musikalischer Leckerbissen, der im Programm des "Rheinischen Kultursommers 2017" auf die Besucher wartet. Für das leibliche Wohl der Besucher wird wie gewohnt das "Café Stüffje" im Kulturzentrum sorgen. Einlass ist um 11 Uhr, Beginn um 12 Uhr. Der Eintritt kostet sieben (natürlich aber ohne Speisen und Getränke).

Guy Verlinde, der charismatische Blues-Musiker aus Gent in Belgien, entdeckte als 16-Jähriger seine Liebe zum Blues. Obwohl er selbst natürlich nie Baumwolle auf den Feldern im Mississippi-Delta gepflückt hat, so hat er doch auch sein persönliches Auf und Ab erlebt, sein Glück und seine Hoffnung.

Diesen Gefühlen verleiht er nachhaltigen Ausdruck in zeitgenössischen Songs, die größtenteils aus eigener Feder stammen. Längst hat sich Guy Verlinde als Blues-Roots-Spezialist mit seiner energiegeladenen Performance auf internationalen Festivals eine treue Fangemeinde erspielt und er zählt sowohl solo als auch mit seiner Band "The Mighty Gators” mittlerweile absolut zu den gefragtesten Blues-Exporten Belgiens.

Wenn es um authentischen und rauen Blues in der Tradition von Robert Johnson oder John Lee Hooker geht, ist Tom Shaka nach über 40 Jahren Bühnenpräsenz eine Institution. Der aus den USA stammende Blues-Veteran mit sizilianischen Vorfahren lebt, singt und zelebriert den Blues in ganz besonderer Weise, was den unvergessenen "Altmeister" David "Honeyboy" Edwards und ehemaligen Partner von Robert Johnson zu der Bemerkung über Tom Shaka verleitete: "You don‘t only play it, you got the feeling!"

Der aus Hoting in der nordschwedischen Provinz Jätland stammende Gitarrist, Sänger und Songschreiber Matti Norlin gilt stilistisch als "enfant terrible", denn er spannt den musikalischen Bogen von mittelalterlicher sowie neuzeitlicher Folklore über Blues, Rock bis hin zum Heavy Metal. Sein Markenzeichen sind ultra-schnelle Gitarrenläufe.

-ekG.

(Kurier-Verlag)