PasTeG verlängert Meldefrist: So funktioniert Technik wirklich

Seit vielen Jahren bietet der „PasTeG“-Verein Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe, die Interesse an Naturwissenschaften und Technik haben, die Möglichkeit, über einen Zeitraum von zwei Jahren an jedem zweiten Samstag (während der Schulzeit) Einblick in die Berufswelt in Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu erhalten. Damit soll dieser Zielgruppe die Möglichkeit geboten werden, sich frühzeitig ein eigenes Bild von der beruflichen Praxis eines Naturwissenschaftlers oder Ingenieurs zu machen. Von Gerhard Müllermehr

Aufmerksame Nachbarn verhindern Wohnungseinbruch

Weil die Täter vermutlich gestört wurden, konnte ein Einbruch am Dienstagmorgen verhindert werden. Eine Zeugin, die mit ihrem Hund, gegen 9  Uhr, entlang der Straße "Am Steelchen" Gassi ging, beobachtete einen Unbekannten, der auf das rückwärtige Grundstück eines Reihenhauses gelangt war und sich an einer Terrassentür zu schaffen machte. Ebenso stellte sie eine weitere unbekannte Person fest, die offensichtlich "Schmiere" stand. Zeitgleich sah eine Nachbarin den Unbekannten auf der Terrasse und sprach ihn an. Daraufhin kletterte der Fremde über ein Tor und flüchtete zu Fuß und mit ihm auch der zweite Mann. Die zwischenzeitlich informierte Polizei fahndete nach den beiden, konnte sie aber nicht antreffen. mehr

Wie viel Verkehrs-Chaos droht in Wevelinghoven noch?

Holl: „Herr Bürgermeister, wo bleibt Ihr Masterplan?“

Wenn das Baugebiet "An Mevissen" realisiert ist, bedeutet dies 800 bis 1.000 Pkw mehr für Wevelinghoven. Das "Intersnack"-Logistik-Zentrum soll pro Tag von 100 Lkw angesteuert werden. Wenn aus der Real- die Gesamtschule geworden ist, werden dort über 1.000 Schüler betreut, die per Bus oder "Elterntaxi" mitten in den Ort gebracht und dort wieder abgeholt werden. Und auch die neue KiTa am "Böhnerfeld" wird "Spezialverkehr" nach sich ziehen. Wie viel Verkehr kann eigentlich Wevelinghoven noch verkraften? Wo doch schon heute die Gartenstadt regelrecht ächzt und stöhnt ... Von Gerhard Müllermehr