| 11.44 Uhr

Troles greift Remmel scharf an

Troles greift Remmel scharf an
Am Rande des jüngsten Parteitages sprachen CDU-Landtags-Kandidatin Heike Troles und CDU-Bundestags-Abgeordneter Hermann Gröhe mit Bundes-Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auch über deren Besuch in der kommenden Woche in Grevenbroich: Am 10. Mai spricht sie ab 18 Uhr in der Zehntscheune in Elsen. Dies dürfte der abschließende Höhepunkt im Troles´schen Wahlkampf sein. Im Anschluss an die Veranstaltungen kann bei Getränken und Imbiss noch geplaudert werden. Vielleicht verrät von der Leyen dann auch, wie sie die aktuellen Probleme bei der Bundeswehr lösen will. FOTO: Foto: CDU
Grevenbroich. Als „Schlag ins Gesicht von Zehntausenden von Arbeitnehmern und energiepolitischen Amoklauf“ hat die Grevenbroicher CDU-Landtagskandidatin Heike Troles die „Düsseldorfer Erklärung“ von vier grünen Umweltministern bezeichnet. Die Landespolitiker, unter ihnen Minister Remmel, wollen aus Umweltschutzgründen noch vor 2020 rund 20 Kohlekraftwerksblöcke in Deutschland stilllegen. Zur Diskussion stünden demnach etwa die Blöcke der Braunkohlekraftwerke Niederaußem und Neurath. Durch die „Düsseldorfer Erklärung“ geriete, so Troles, nicht nur ein riesiges Kontingent von Jobs in Gefahr, sondern auch eine subventionsfreie Energiequelle. „Durch diesen wirtschafts- und energiepolitischen Blindflug schmilzt das Vertrauen in die ökonomische Kompetenz der Landesregierung weiter.“ Von Gerhard Müller
(Kurier-Verlag)