| 13.21 Uhr

Viel Bewegung in Sachen Umgehung

Viel Bewegung in Sachen Umgehung
Heike Troles trommelte alle zusammen, die für eine Vereinbarung zwischen Kreis und Land in Sachen Kapellener Umgehung wichtig sind. FOTO: Foto: CDU
Kapellen. Landtagsabgeordnete Heike Troles organisierte – wie berichtet – ein Treffen der Verantwortlichen, um die L361n in Planung zu bringen ... Von Gerhard Müller

Am vergangenen Freitagmorgen saßen neben Heike Troles, Landrat Hans- Jürgen Petrauschke, Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen zusammen mit Christoph Jansen, Leiter der zuständigen Regionalniederlassung von „StraßenNRW“ und Kreisdirektor Dirk Brügge und Kreis-Dezernent Karsten Mankowski sowie dem Planungsstab von „StraßenNRW“ und dem Rhein-Kreis, um über einen Vertragsschluss einer Planungsvereinbarung zur Verwirklichung der L 361 n zu beraten.

In dieser Runde wurde nochmals bedauernd festgestellt, dass der bereits 2011 genehmigte Entwurf für die L 361 n von der rot-grünen Vorgängerlandesregierung grundlos eingefroren wurde.

„Es ist jetzt an der Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und diesmal wirklich für den Bau der L 361 n zu sorgen“, äußert sich pragmatisch Heike Troles, „daher werden nun die drei nächsten Schritte der Planung in einer Planungsvereinbarung festgehalten. Ab Herbst 2018 könnten die Arbeiten dann an den ökologischen Gutachten beginnen.“

„Sich zeitlich überschneidend werden nun die ökologischen Gutachten der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie die Aktualisierung der technischen Planung und der Verkehrsprognose in Auftrag gegeben“, erläutert Troles die weitere Vorgehensweise der Planung der L 361 n. „Wir rechnen mit der Unterzeichnung der Planungsvereinbarung zwischen dem Land und dem Rhein-Kreis im Sommer 2018“.

Die Bürgerinitiative „pro Ortsumfahrung Kapellen - Wevelinghoven“ (pro O) begrüßte die Kooperation von Land und Kreis beim geplanten Bau der Ortsumfahrung L 361 n umgehend. „Dass der Rhein-Kreis jetzt zugesagt hat, die Planungen für den Bau der L 361 n zu übernehmen ist ein Meilenstein in der langen Entstehungsphase der Ortsumfahrung“, sagte „pro O“-Vorsitzender Wolfgang Esser. „Endlich hat die Politik die Dringlichkeit dieser Baumaßnahme erkannt und tut etwas für die schwer belasteten Anwohner der Durchfahrtsstraßen in Kapellen und Wevelinghoven.“

„Pro O“ hatte immer wieder auf die katastrophale Verkehrssituation hingewiesen sowie Stadt und Land mehrfach aufgefordert, Maßnahmen zur Verbesserung der Gesamtsituation zu ergreifen.

Die Bürgerinitiative werde darauf dringen, dass die jetzt gemachten Versprechen auch eingehalten werden. „Die Unterzeichnung der Planungsvereinbarung durch den Rhein-Kreis Neuss und das Land im Sommer dieses Jahres ist das nächste Etappenziel“, bekräftigt Esser.

Angesichts der Zusammenkunft am Freitag hat die Tatsache, dass der Rat der Stadt Grevenbroich sich am Mittwoch mit großer Mehrheit für den Bau der L 361 n ausgesprochen hat, natürlich an Bedeutung verloren. Die Resolution wurde im Anschluss an die Sitzung durch Bürgermeister Klaus Krützen, die Fraktions-Vorsitzenden Wolfgang Kaiser (CDU), Horst-Heinrich Gerbrand (SPD), Markus Schumacher (FDP) und Martina Suermann („Mein GV“) unterzeichnet.

Gerhard Müller

(Kurier-Verlag)