| 08.52 Uhr

Kunst: Eine Bestimmung, die man lange in sich trägt
Meral Alma veröffentlicht Youtube-Video über Kunst

Kunst: Eine Bestimmung, die man lange in sich trägt: Meral Alma veröffentlicht Youtube-Video über Kunst
Meral Alma beim Signieren einer Arbeit für die derzeitige Ausstellung UTOPIA bei Conzen in Düsseldorf. FOTO: Foto: privat
Jüchen. "Ich habe mich bereits als kleines Kind über die bunte Farbpalette meiner Stifte gefreut und Bilder gemalt, die ich meinen Familienmitgliedern und Freunden in die Taschen gesteckt habe – als Überraschung. Das hat mich wirklich glücklich gemacht", lächelt Meral Alma. Heute ist die Jüchenerin eine gefragte Künstlerin. Derzeit stellt sie unter "Utopia" in Düsseldorf Kunstwerke aus. Vor Kurzem wurde auch ein Video auf YouTube über die Künstlerin veröffentlicht. Von Violetta Buciak

Farbe verläuft auf der Leinwand. Meral Alma inmitten einer Menschenmenge irgendwo auf der Welt. Eine elegante Ballerina, die auf ihren Kunstwerken erscheint. Mit "Coming to life" zeigt Meral Alma ohne ein Wort zu sprechen, wie eine Idee im Geist entsteht bis hin zur Vollendung auf der Leinwand.

"Der Film visualisiert auch, warum Malerei weit mehr ist, als nur eine Abbildung; man sieht welche Eindrücke und Kräfte einfließen, wie ein Bild selbst Schritt für Schritt zum Leben erwacht und weshalb viele Werke auf ewig diese besondere Aura haben", schwärmt Meral Alma. Der Kunst verschafft die Jüchenerin dadurch eine neue Dimension.

Dabei zitiert Meral Alma nicht ohne Stolz Prof. Dr. Robert Fleck, Kunsthistoriker und Ausstellungskurator, vormals Direktor der Bundeskunsthalle in Bonn, heute Prodekan der Kunstakademie Düsseldorf, der über sie bereits sagte: "Malerei bedeutet, Kräfte sichtbar zu machen. Dem widmet sich Meral Alma auf ihren Leinwänden nahezu ausschließlich. Es finden sich unzählige Schichten übereinandergemalt, die untereinander durchscheinen und insgesamt ein dichtes, undurchdringliches Figurenfeld ergeben. Die Gesichter und Gestalten, die dabei entstehen, sind nicht beiläufig Vorbeikommende, sondern konkrete Menschen, die ich auf der Leinwand aufrufe und zusammenführe. Deshalb berühren die Bilder auch so sehr.

Jedes ihrer Bilder, selbst die Einzelporträts, bildet eine Menschenversammlung, eine Gemeinschaftsbildung, aus der eine neue Geschichte entsteht, die diese Versammlung überschreitet." Und eben dies zeigt Alma auch derzeit auf ihrer Ausstellung "Utopia" bei Conzen an der Benrather Straße in Düsseldorf: "Dafür erschaffe ich eine idealtypische Traumwelt, in der ich Figuren auf Einzelportraits und in Menschenversammlungen zusammen führe." Dabei ist Alma überzeugt, dass sie nicht an die Kunst geraten ist, sondern diese Bestimmung schon immer in sich getragen hat. "Utopia" kann noch bis zum 27. Oktober immer montags bis mittwochs von 10 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden. "Jede Ausstellung ist besonders und anders. Interessant ist auch das Feedback von den Besuchern, welches sehr subjektiv und auch teilweise emotional ist und mich als Künstlerin berührt", äußert sie sich. Das Video "Coming to life" kann übrigens über www.youtube.com abgerufen werden. 

(Kurier-Verlag)