| 12.12 Uhr

Kids zeigen, was man für den Klimaschutz tun kann

Kids zeigen, was man für den Klimaschutz tun kann
Jungen und Mädchen aus Kindertagesstätten und Schulen engagieren sich fürs Klima. Und wurden jetzt dafür belohnt. FOTO: Foto: ElGa.
Eckum. Noch im Dezember erhielten gleich drei Projekte rund um den Umwelt- und Klimaschutz den „innogy Klimaschutzpreis“. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 1.000 Euro stellt dabei die „innogy SE“. Von Gerhard Müller

Platz eins und damit 500 Euro gingen an die jüngsten Bewerber, die Kinder der KiTa „Pusteblume“ mit ihrem Projekt

„Bewusstsein für biologische Vielfalt“. Die Themen Natur,

Ernährung und Bewegung sind fester Bestandteil und

Schwerpunkt im KiTa-Alltag. Ein Ziel ist dabei, das Bewusstsein für biologische Vielfalt bei den Kindern, Eltern und Großeltern zu wecken.

Zu den vielfältigen Aktionen gehören unter anderem der jährliche „Saubermachtag“, der Bau eines großen Wildbienen-Hotels und eines Insektenhotels sowie eine Waldrallye.

Platz zwei ging an die Gemeinschaftsgrundschule Frixheim und deren „Olchi-AG“. Die findet seit 2013 im Rahmen der Offenen Ganztagsgrundschule statt.

Unter Leitung von Ulrike Ludewig werden die Kinder für Umweltschutzthemen sensibilisiert, in dem sie Geschichten rund um die Figuren der „Olchis“ aus den Büchern von Helmut Dietl zu umweltrelevanten Themen schreiben und dazu mit ausschließlich wertfreiem Material (Müll) basteln.

Platz drei und 200 Euro gingen an die vierte Klasse der

Kastanienschule für das Projekt „Anlegen und Pflegen einer Blumenwiese“.

Die Schülerinnen und Schüler haben ein Konzept erarbeitet mit dem sie im kommenden Jahr den Kastanienplatz in Hoeningen verschönern möchten. Dazu werden der Platz zunächst entmüllt und anschließend eine Blumenwiese angelegt und gepflegt. Auf der Wiese werden Schmetterlinge ausgesetzt, die zuvor selber gezüchtet werden.

-ekG.

(Kurier-Verlag)