| 17.18 Uhr

Erfolgsprojekt „Runder Tisch“: Viele neue Ideen für Gillbach-Gemeinde

Erfolgsprojekt „Runder Tisch“: Viele neue Ideen für Gillbach-Gemeinde
Der Bürgermeister und die Wirtschaftsfördererin präsentieren stolz das Weihnachtsmarktplakat der Gemeinde.
Rommerskirchen. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Martin Mertens und der Wirtschaftsförderung machen sich die Rommerskirchener Unternehmen stark und laden auch im Advent zum vorweihnachtlichen „Heimat Shoppen“ ein. Von Gerhard Müller

Am kommenden, ersten Adventsonntag ist es wieder so weit – rund 20 Rommerskirchener Unternehmen öffnen in vorweihnachtlicher Atmosphäre zwischen 12 und 17 Uhr ihre Türen und empfangen alle Kunden mit tollen Angeboten.

Zu Aktionen, mit denen die Unternehmen an diesem besonderen Tag ihre Kunden empfangen, zählen ganz klassisch vielfältige Rabattaktionen, aber auch kulinarische High-Lights wie geröstete Esskastanien und weitere portugiesischer Spezialitäten bei der „Vinhoteca Centro“ an der Rudolf-Diesel-Straße oder „Wintergrillen“ in Perfektion mit anschließender Verköstigung bei „Siegert“ am Mariannenpark und eine vorweihnachtliche Verlosung bei „TKB Maler- und Lackiererbetrieb“, um nur einige Beispiele zu nennen.

Und auch die kleinen Rommerskirchener kommen nicht zu kurz. So laden eine Buchstabenaktion beim „dm-Drogeriemarkt“ am Mariannenpark sowie viele Neu-Vorführungen von den Unternehmen „Kosmos“ und „Playmobil“ sowie eine Fotoaktion von Fotografin Mareike Daennart bei „Siegert Spielwaren-Sport-Outdoor“ am Mariannenpark zum Mitmachen ein.

Koordiniert wird der verkaufsoffenen Sonntag vom „Runden Tisch des Handels und der Dienstleistung“, der vor nunmehr zwei Jahren von Bürgermeister Dr. Martin Mertens und Wirtschaftsförderin Bele Hoppe ins Leben gerufen wurde.

Aus dem „Runden Tisch“, der sich mittlerweile über zehnmal zusammengefunden hat, sind bereits viele tolle gemeinsame Aktionen erwachsen, neben den seit 2015 stets wieder gemeinsam organisierten verkaufsoffen Sonntagen zweimal im Jahr sind hier zum Beispiel die Aktionstage „Heimat Shoppen, das „Rommersfood-Festival“ und ganz besonders auch der für dieses Jahr am 17. Dezember geplante Weihnachtsmarkt auf dem Rommerskirchener Markt deutlich hervorzuheben.

„Diese gemeinsamen Aktionen und auch die Tatsache, dass von Mal zu Mal immer mehr Unternehmen am verkaufsoffenen Sonntag unter Koordination der Gemeinde teilnehmen, beweisen, dass wir in Rommerskirchen einen starke Unternehmerschaft haben, die eng zusammenhält und sich gern gemeinsam für die Rommerskirchener Bürgerinnen und Bürger tolle Aktionen überlegt und auch das ganze Jahr über mit einer starken Leistung für alle Rommerskirchenerinnen und Rommerskirchener da ist“, freut sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

Die Rommerskirchener Unternehmen sind mit einem breiten Angebot an Produkten und Dienstleistungen für ihre Kunden vor Ort und bieten zudem guten Service.

„Zudem haben wir in den vergangenen Jahren rund 500 neue Arbeitsplätze in Rommerskirchen ansiedeln können“, so der Bürgermeister weiter.

Der Einkauf im Ort ist wertvoll, persönlich, beratungsstark und bietet neben tollen Weihnachtsgeschenken für die Lieben auch noch soziale Vorteile, so der Gillbach-Bürgermeister ebenso überzeugt wie engagiert weiter.

„Denn die Spenden etwa für den örtlichen Verein kommen nicht von weltweit operierenden Internethändlern, sondern vom Spielwarenhändler um die Ecke, von der Boutique oder von der Fotografin aus der Heimatgemeinde“, so Bürgermeister Dr. Martin Mertens.

„Außerdem trägt jeder Euro, der innerhalb der Gemeinde ausgegeben wird, über die Gewerbesteuer dazu bei Kindergärten, Schulen, Parkanlagen und vieles mehr zu finanzieren und so die Lebensqualität zu sichern“, weiß Wirtschaftsförderin Bele Hoppe.

Bürgermeister Dr. Martin Mertens und Wirtschaftsförderin Bele Hoppe freuen sich, dass rund 20 Unternehmen am kommenden, ersten Advents-Sonntag ihre Türen für alle Rommerskirchener und Interessierte aus der Umgebung öffnen und zum vorweihnachtlichen Advent-Shopping einladen.

Welche Unternehmen am 3. Dezember mit tollen Angeboten empfangen, kann der nebenstehenden Grafik entnommen werden.

-ekG.

(Kurier-Verlag)