| 15.53 Uhr

„Da mach ich mött“: Kronprinzenpaar Obst

„Da mach ich mött“: Kronprinzenpaar Obst
Juliane und Burkhard Obst sind das Kronprinzenpaar. FOTO: Foto: Verein
Hochneukirch. Das am kommenden Pfingstfreitag Burkhard Obst auf der Bühne stehen wird, um das Königssilber entgegen zu nehmen wird viele nicht sonderlich überraschen. In langer Familientradition folgt er Großonkel, Vater und Bruder in dieses besondere Amt. Überrascht dürfte er aber über die knappe Reaktion seiner Kronprinzessin Juliane gewesen sein. Die Lehrerin begegnete seinem vorsichtig formulierten Ansinnen mit einem vollmundigen „da mach ich mött“. Von Alina Gries

Die promovierte 52-jährige Chemikerin aus Bad Münstereifel betritt mit dem Schützenwesen Neuland. Ganz im Gegensatz zu ihrem Kronprinzen, der in diesem Jahr gemeinsam mit den Roten Husaren als Mitgründer das 30-jährige Zugjubiläum begeht. Er betont zudem stets, dass es nicht nur „seine Regentschaft“ ist, sondern er anlässlich des Jubiläums vielmehr den Zug repräsentieren wolle. Der ehemalige Torhüter im VFB pflegt den Sport heute eher passiv und ist Anhänger der Borussia. Das Schützenwesen füllt die verbleibende Freizeit des Rittmeisters und Spieß der Roten Husaren. Als ehemals aktive Tennisspielerin arbeitet die kommende Königin aktuell an Ihrem Golf-Handicap. Zudem verfolgt Juliane das Geschehen der Fußballbundesliga. Diese Leidenschaft teilen die frisch Vermählten die meiste Zeit im Jahr. Für 180 Minuten gehen sie jedoch eigene Wege. Dennoch können sie als lebendes Beispiel dafür gelten, dass Geißbock und Fohlen in der Lage sind eine häusliche Gemeinschaft zu bilden. Der Alltag lässt sich am Ende auch mit Alt und Kölsch gleichermaßen ins rechte Licht rücken.

Als der 48-jährige Bäckermeister im vergangenen September beim 179. Schuss den Vogel vehement von der Stange fegte, lagen Krönung und Heimatfest noch weit weg. Aber heute kann er zuversichtlich auf seine „Mannschaft“ blicken, die ihm „Alles im Plan“ zurückmeldet. Juliane und Burkhard werden vom Königszug Rote Husaren und vom Wachzug 6. Jägerzug durch die kommende Regentschaft begleitet. Die Fäden in der Hand hält Ministerpräsident Axel Hensen, welcher gemeinsam mit Gattin Michaela das Ministerium des künftigen Königshauses anführen wird.

Mit Juliane ist er sich einig nicht an ein bestimmtes Motto anknüpfen zu wollen. Das Königspaar in Spe möchte dem Regiment und dem Ort ein würdiges Königshaus präsentieren, dass die Maxime des Brauchtums hochhalten will. Heimatpflege, Gedenken, Kameradschaft, gemeinschaftliches Feiern und viel Freude am

Schützentreiben sollen für alle die Triebfeder sein. Das Königshaus freut sich nunmehr sehr darauf das Schützenfest gemeinsam mit dem Ort Hochneukirch und dem Regiment feiern zu können. Das Team steht in den Startlöchern und die Vorbereitungen laufen aktuell auf Hochtouren – Pfingsten kann also kommen.

(Kurier-Verlag)