| 07.46 Uhr

Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor der "Enkeltrickmasche"
Aufmerksamer Bankangestellter verhindert Enkeltrickbetrug

Jüchen. Offenbar hat es sich herumgesprochen: Hinter Geldforderungen am Telefon lauern oft betrügerische Absichten. Beim sogenannten "Enkeltrick" erhalten insbesondere ältere Menschen Anrufe von einer Person, die sich als Verwandter ausgibt und eine finanzielle Notlage vortäuscht.

Am Dienstag versuchten Unbekannte in Jüchen mehrere Senioren um ihr Erspartes zu bringen. Glücklicherweise scheiterten die Betrüger mit ihrer arglistigen Masche am Misstrauen der Angerufenen. In einem Fall verhinderte das umsichtige Handeln des Mitarbeiters eines Geldinstitutes Schlimmeres.

Eine knapp 90-jährige Jüchenerin erhielt gegen Mittag einen Telefonanruf. Die männliche Stimme am anderen Ende der Leitung gab sich überzeugend als "Neffe" aus. Er schilderte eine finanzielle Notlage und gab vor, möglichst schnell mehrere tausend Euro für den Erwerb einer Immobilie zu benötigen. Als die Seniorin bei ihrem Geldinstitut den entsprechenden Betrag vorab telefonisch anweisen wollte, wurde der Mitarbeiter hellhörig. Als dann im weiteren Telefonat noch das Wort "Neffe" aus dem Mund der Seniorin fiel, schwante dem Angestellten nichts Gutes. Instinktiv informierte er richtigerweise neben der Polizei, auch einen engen Familienangehörigen der über 90-Jährigen. Dabei stellte sich dann heraus, dass es sich bei dem Anrufer offensichtlich um einen sogenannte "Enkeltrickbetrüger" handelte. Die entschlossene Maßnahme des Geldinstitutes bewahrte die Kundin vor einem erheblichen finanziellen Verlust.

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Bislang liegen keine Hinweise zur Identität der Betrüger vor. Zu einer Geldübergabe ist es im vorliegenden Fall nicht gekommen.

Obwohl die Täter immer öfter auf aufgeklärte Bürgerinnen und Bürger treffen, verzeichnet die Polizei weiterhin Betrugsversuche dieser Art. Deshalb ist es wichtig, auch zukünftig misstrauisch zu sein, wenn ein vermeintlicher Verwandter am Telefon um Geld bittet. Allenfalls ein Rückruf über eine vertraute, (das heißt altbekannte) Nummer kann Sicherheit darüber verschaffen, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um ein Familienmitglied handelt. Den Trickbetrügern kann nur wirksam begegnet werden, wenn potentielle Opfer die "Masche" kennen und wissen, wie sie sich im Fall eines solchen Anrufes verhalten sollen. Es ist entscheidend, nicht auf die Forderungen einzugehen und unmittelbar im Anschluss an das Gespräch die Polizei zu verständigen.