| 08.51 Uhr

Mit Siegerhelm in das Bergbaumuseum

Mit Siegerhelm in das Bergbaumuseum
Lateinlehrerin Dorothee Carlsohn-Tönneßen (links) mit Timo Markert und Kristina Otto. FOTO: Foto: Alina Gries
Jüchen. „Wir haben einen Styropor-Kopf eingegipst“, berichtet Kristina Otto und Teampartner Timo Markert ergänzt: „Und die Mähne ist aus einem Stockschwamm und Besenborsten.“ Dazu haben die beiden elfjährigen Schüler den Helm erst goldfarben gestrichen und anschließend noch mit einem Schwamm kupfern getupft. Fertig war der griechische Kopfschmuck, mit dem die beiden nun Landessieger wurden. Von Alina Gries

„Ich habe im Lateinunterricht für den Landes-Wettbewerb „,Aus der Welt der Griechen’ geworben“, berichtet Dorothee Carlsohn-Tönneßen, Lateinlehrerin am Gymnasium Jüchen, „zwar haben schon öfter Schüler daran teilgenommen, aber dieses Mal ist es das erste Mal, dass Schüler des Gymnasiums einen so hohen Preis erhalten haben.“ Fünf Exponate der sechsten und siebten Klasse wurden eingereicht.

Dabei konnten die Schüler zwischen einem Video, Basteln oder Malen selbst entscheiden. Beim Tag der offenen Tür wurden die Exponate dann ausgestellt und bewertet sowie in der Lehrerkonferenz. Die Entscheidung fiel schnell auf Team Markert und Otto. „Wir kennen uns schon seit der Grundschule und sind schon immer ein Team gewesen“, strahlt Kristina Otto, „dass wir jetzt wieder zusammen arbeiten wollen, war direkt klar für uns.“ Und das, obwohl die Hochneukirchenerin nicht einmal das Fach Latein belegt. „Ich habe mich schon immer für alte Sagen, die Ausrüstung und auch die Götter interessiert“, erzählt Timo Markert, „deswegen habe ich mich auch entschieden, Latein zu wählen.“

Am 26. Januar fahren die beiden dann mit Lehrerin Carlsohn-Tönneßen nach Bochum ins Bergbaumuseum. Anschließend ist Römertag am Gymnasium im Bochum, wo dann auch die Preisverleihung stattfinden wird.

„Es wäre total toll, wenn alte römischen Statuen aufgebaut wären oder man einen alten Streitwagen sehen würde“, überlegt Markert. Und auch Schulleiterin Monika Thouet zeigt sich begeistert: „Ich bin sehr stolz. Nicht nur, dass die Beiden bei den Siegern dabei sind, sondern sogar die Sieger sind. Das zeigt, dass Museen auch nicht immer nur langweilig sind.“

Alina Gries

(Kurier-Verlag)