Breite Koalition für weniger Kreisumlage

Breite Koalition für weniger Kreisumlage

Mit breiter Mehrheit hat der Kreistag in seiner jüngsten Sitzung eine Entlastung der kreisangehörigen Städte und Gemeinden um fünf Millionen Euro beschlossen. Dazu sollen 0,8 Prozentpunkte Kreisumlage weniger erhoben werden.

Außerdem will der Kreis eine erwartete Sonderzahlung des Landschaftsverbandes Rheinland über 11,8 Millionen Euro ebenfalls direkt an die Kreiskommunen weiterleiten. CDU, FDP, „UWG/Die Aktive“ und „Linke“ stimmten für den Vorschlag der Verwaltung, SPD, die „Grünen“ und Zentrum dagegen.

SPD und „Grüne“ forderten eine höhere Kreisumlagenreduzierung von 1,76 Prozentpunkte und schlossen sich damit der Forderung der Bürgermeister an.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke erinnerte daran, dass die kreisangehörigen Städte und Gemeinden in diesem Jahr zusätzlich 11,6 Millionen Euro weniger Kreisumlage zahlen, weil die Umlagegrundlagen zu Berechnung der Kreisumlage gesunken seien.

(Kurier-Verlag)