Julius Weckauf spielt nach der Kerkeling- in der Lindenberg-Biografie mit

Schauspieler oder doch Schreiner? „Schau mal, worauf ich Lust habe“

Seit der Premiere der Hape- Kerkeling-Biografie "Der Junge muss an die frische Luft" kommt eigentlich niemand an Nachwuchs-Schauspieler Julius Weckauf vorbei. Der kleine Hochneukircher wird von Filmexperten hoch gelobt; der Film hat innerhalb kürzester Zeit 1.822.062 Besucher und einen Umsatz von 15,6 Millionen erreicht und Julius ist mit Schauspielern wie Sönke Möhring, Joachim Król und natürlich Hape Kerkeling per "Du". Genug Gründe für einen Höhenflug? Von wegen. Denn Julius ist ein ganz normaler Junge – der mit beiden Füßen fest am Boden steht und der vor allem eine gehörige Portion Humor hat. Von Gerhard Müllermehr

Erfolg: Über vierzig Millionen in den Wohnungsbau geleitet

Über 43,5 Millionen Euro Landesmittel zur Wohnraumförderung hat der Rhein-Kreis im Jahr 2018 bewilligt – so viel, wie noch nie. Damit wurde die Rekordzahl von insgesamt 357 Wohneinheiten zu Bau oder Modernisierung an Rhein, Erft und Gillbach gefördert. Diese positive Bilanz zog Landrat Hans-Jürgen Petrauschke jetzt gemeinsam mit dem zuständigen Dezernenten Karsten Mankowsky und Georg Tadtke, Leiter der Wohnraumförderung. Von Gerhard Müllermehr

Neujahrsempfang: Wo liegen die Grenzen von Geschmack und Gesetz?

Trotz aller Beleidigungen: Krützen will bei „facebook“ aktiv bleiben

Zwischen süß-lustigen Katzen- und Hunde-Bildchen lästere ein ehemaliger Bürgermeister-Kandidat auf seiner Homepage über (ertrinkende) Boots-Flüchtlinge im Mittelmeer, monierte Bürgermeister Klaus Krützen in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang der Stadt. Und die "no name"-Macher zitierten aus "facebook"- Kommentaren: "Da hat doch mal wieder 'ne Schaukel zu nah am Haus gestanden in der Kindheit oder wie soll man so einen Schwachsinn noch erklären?" Die Verrohung im Umgang durch "social media" und Internet war das große Thema beim Treffen der 500 geladenen Gäste aus Stadt und Region. Von Gerhard Müllermehr

Kreidemarkierungen führten auf die Spur der Übeltäter aus Viersen

Es sei unglaublich, "wie verantwortungslos, egoistisch, kriminell und dumm Menschen in unserer Gesellschaft mit Müll umgehen", ärgert sich Yvonne Wilczynski gegenüber dem Erft-Kurier. Sie hat beim Hundespaziergang mal wieder eine "wilde Kippe" entdeckt. Nur die Spitze des Eisberges, ergibt eine Nachfrage im Rathaus. Es wird immer einfach in der Natur entsorgt. Und das, obwohl empfindliche Strafen drohen. Von Gerhard Müllermehr