1. Grevenbroich

ABC-Alarm in der Südstadt

ABC-Alarm in der Südstadt : Ein Sturm im Wasserfass

Zu einem vermuteten Gefahrstoffeinsatz rückten am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr Feuerwehr und Rettungsdienst in die Grevenbroicher Südstadt zur Straße „An St. Josef“ aus. Polizeibeamte hatten an einem Kunststoffgefäß für Chemikalientransporte einen Stoffaustritt bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Aus dem Ablasshahn eines 1000-Liter-Container, der auf einem Lkw verladen war, hatten die Beamten den Austritt einer Flüssigkeit festgestellt. Die Substanz tropfte von der Ladefläche auf die Straße und lief in den Gully.

Am Container entdeckten sie zudem Warnhinweise, die darauf schließen ließen, dass es sich um eine giftige Substanz handeln könnte. Um Gefahren für Passanten und Anwohner zu minimieren, sperrten sie als Erstmaßnahme die Straße ab. Die kurz darauf eintreffenden Feuerwehrkräfte identifizierten den Container anhand der Stoffkennzeichnung als Transportgefäß für eine Ammoniaklösung. Ammoniak in Reinform ist giftig und umweltgefährdend, kann Verätzungen auslösen und ist für seinen stechenden Geruch bekannt.

  • Die Feuerwehr musste zahlreiche Keller leerpumpen.
    Unwetter über Grevenbroich : Über 220 Meldungen bescherten der Feuerwehr Grevenbroich reichlich Arbeit
  • Verkehrsunfall an der L 361.
    Brand in einer Kapellener Textilfabrik : Wassernebel lösten in Neurath Alarm aus
  • Ein umgestürzter Baum an der Energiestraße
    Sturmtief „Kirsten“ über Grevenbroich : Mehrere sturmbedingte Einsätze für die Feuerwehr

Einen Geruch, der allerdings – trotz des Flüssigkeitsaustritts – an der Einsatzstelle nicht feststellbar war. Aus nachvollziehbaren Gründen, wie sich wenig später herausstellte, als die zum Lkw gehörenden Arbeiter an ihrem Fahrzeug auftauchten und erklärten, dass sich in dem Gefäß nur Wasser befinde.

Eine Aussage, die die Fachkräfte der Feuerwehr wenig später mit zwei Schnelltests bestätigen konnten. Die Transporteure hatten schlicht vergessen, bei der Umwidmung des Containers zum Wasserfass, die alten Warnhinweise zu entfernen – und zudem den Ablasshahn nicht korrekt geschlossen, was dann zum Austritt des Wassers führte.

Rund 20 Minuten nach dem Alarm war der zunächst aufwendig erscheinende Einsatz daher ohne größere Maßnahmen der Feuerwehr beendet. „Trotzdem war es gut, uns angesichts der Warnhinweise zu informieren“, betont Einsatzleiter Detlev Schwerdtner. „Denn nur so lassen sich mögliche Gefahren für Mensch und Umwelt vermeiden oder Schäden minimieren, wenn tatsächlich Schadstoffe austreten.“

Alarmiert waren Einsatzkräfte der hauptamtlichen Wache aus Grevenbroich, sowie die ehrenamtlichen Löscheinheiten aus Stadtmitte, Gustorf/Gindorf sowie Wevelinghoven. Die Feuerwehr Jüchen hatte einen Fachberater für Chemieeinsätze entsandt. Dieser konnte die Einsatzfahrt aber, ebenso wie Spezialisten der Unteren Wasserbehörde, noch vor Eintreffen in der Südstadt abbrechen.

(-ekG.)