Aus Scheitern lernen Vierte „FuckUp Night“

Grevenbroich · Nach den großen Erfolgen der „FuckUp Night“ im Rhein-Kreis 2017, 2018 und 2019 trauen sich wieder vier Unternehmer, über ihr Scheitern zu berichten und zu erklären, was sie daraus gelernt haben. Beginn ist am 25. November um 19.30 Uhr in der Veranstaltungshalle „Gare du Neuss“ an der Karl-Arnold-Straße in Neuss, Einlass ab 19 Uhr.

 Großes Publikum: Bei den ersten drei „FuckUp Night“-Veranstaltungen im Rhein-Kreis lauschten hunderte Besucher Unternehmern, die vom Scheitern berichteten.

Großes Publikum: Bei den ersten drei „FuckUp Night“-Veranstaltungen im Rhein-Kreis lauschten hunderte Besucher Unternehmern, die vom Scheitern berichteten.

Foto: RKN.

Ausrichter ist das „Startercenter“ im Rhein-Kreis in Zusammenarbeit mit der Agentur „Funtastic4“.

„Scheitern und Fehler zuzugeben – dazu gehört auch in unserer heutigen Gesellschaft noch ganz viel Mut. Hier gilt es umzudenken und aus Fehlern anderer zu lernen“, so Kreisdirektor Dirk Brügge.

Die „FuckUp Night“ ist ein Format, das 2012 von vier befreundeten Unternehmern in Mexiko gestartet wurde. In gemütlicher Atmosphäre und beim Bier tauschten sie sich über ihre Misserfolge und gescheiterten Projekte aus. Die Idee hat sich schnell verbreitet und wurde zu einer weltweiten Bewegung. Jeder teilnehmende Unternehmer hat knapp zehn Minuten Zeit, um seine Geschichte zu erzählen. Eine Frage- und Diskussionsrunde folgt.

Dass Scheitern zum Leben und damit auch zur Wirtschaft gehört, ist den meisten klar, darüber sprechen wollen dennoch nicht viele. Erfolg baut auf Erfolg auf. Doch über 99 Prozent der Unternehmer sind vor ihrem Erfolg mindestens einmal gescheitert. Es sind die Fehlschläge, die sie haben wachsen lassen.

Es sind die „Geschenke“, wie viele sagen, die ihnen den Weg zum Erfolg aufgezeigt haben. Sie alle haben Ängste, wollen Fehler vermeiden, Menschen nicht enttäuschen, ihren Lebensstandard nicht verlieren und fühlen sich manchmal allein. Die „FuckUp Night“-Veranstaltungen sollen genau dies ändern und es gestatten, offen über das Scheitern zu sprechen, denn aus Fehlern kann man gemeinsam lernen.

Die Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises verlost für die „FuckUp Night“ zehn mal zwei Eintrittskarten. Einfach folgende Frage beantworten: Wann fand die erste „FuckUp Night“ im Rhein-Kreis statt?

Die Lösung nimmt Hildegard Fuhrmann vom „Startercenter“ im Rhein-Kreis bis zum 9. November um 10 Uhr per Mail entgegen: hildegard.fuhrmann@rhein-kreis-neuss.de. Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kooperationspartner der vierten „FuckUp Night“ sind die Sparkasse, das Technologiezentrum Glehn, die Techniker-Krankenkasse, „Scooper Energy“ und „Photographie Wolfgang Wagner“. Informationen und Eintrittskartenbestellung im Internet:
https://www.eventbrite.de/e/fuckup-night-rhein-kreis-neuss-vol-4-tickets-397796679577.

(-ekG.)