1. Grevenbroich

: Harte Arbeit, und nun noch weniger Lohn?

: Harte Arbeit, und nun noch weniger Lohn?

Neuss/Grevenbroich. Sie sind bei Wind und Wetter draußen auf dem Feld – bleiben beim Thema Rente aber jetzt im Regen stehen. Für die rund 2.200 Menschen, die im Rhein-Kreis in der Landwirtschaft arbeiten, steht die betriebliche Zusatzrente auf dem Spiel.

Davor warnt die Gewerkschaft „Bauen-Agrar-Umwelt“. Der Grund: Die Arbeitgeber haben den Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge zum Jahresende gekündigt.

„Wer Kühe melkt oder Äcker pflügt, hat meist nur ein geringes Einkommen. Um im Alter nicht in die Armut zu rutschen, sind die Beschäftigten dringend auf die Zusatzrente angewiesen“, sagt Uwe Orlob. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende ruft die Arbeitgeber dazu auf, die Kündigung zurückzunehmen. Die betriebliche Extra-Rente sei eine „enorm wichtige Säule“ in der Altersvorsorge. „Ein Sparen an der Zusatzrente ist ein Sparen am falschen Ende. Denn ohne solche Anreize wird die Suche nach Personal für landwirtschaftliche Betriebe noch schwieriger als bisher“, betont Orlob.

  • Finanzen : Schon jetzt an die Altersvorsorge denken – mit alternativen Anlagemöglichkeiten für das Alter absichern!
  • logo
    New Yorker Private Equity-Gesellschaft ist der neue Besitzer : Hydro-Walzsparte ist verkauft
  • Hier hat Dieter Schlangen (2. von
    Hobby-Schauspieler Dieter Schlangen : So verändert Corona die Arbeit am Film-Set

Die Betriebsrenten werden vom „Zusatzversorgungswerk für Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft „(ZLF) organisiert. Für einen Beschäftigten macht die Extra-Rente nach 40 Beitragsjahren aktuell 52 Euro im Monat aus.