1. Grevenbroich

Keine Schadstoffbelastung bei Messungen

Gasaustritt bei „Erftcarbon“ : Keine Schadstoffbelastung bei Messungen

Aufgrund einer technischen Störung in einer Anlage zur Abgasreinigung eines Industriebetriebes an der Aluminiumstraße trat heute kurz vor 9 Uhr kurzzeitig schwefliges Gas aus der Anlage aus. Dabei entstand eine deutlich sichtbare, gelbliche Rauchwolke. Aufgrund der Störungsmeldung rückte auch die Feuerwehr Grevenbroich zur Einsatzstelle aus.

Die wenig später eintreffenden Rettungskräfte konnten die Störung bestätigen. Diese wurde jedoch kurzfristig durch Werksangehörige behoben und auch der Gasaustritt nach kurzer Zeit gestoppt. Da dennoch nicht klar war, ob und in welchem Umfang möglicherweise Gefahrstoffe freigesetzt wurden, veranlasste die Feuerwehr eine Bevölkerungswarnung über die Warn-App NINA für die südöstlichen Grevenbroicher Stadtteile in Richtung Rommerskirchen.

Zur Kontrolle auf eine mögliche Schadstoffbelastung beorderte der Einsatzleiter Fachpersonal mit einem Spezialfahrzeug der Feuerwehr Neuss für Messfahrten zur Einsatzstelle. Nachdem umfangreiche Messungen in den Ortsteilen Südstadt, Allrath, Barrenstein, im Industriegebiet-Ost sowie am angrenzenden Rommerskirchener Ortsteil Sinsteden durchweg negativ waren, wurde die NINA-Warnung gegen 12.20 aufgehoben und der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

  • Symbolfoto.⇥Foto: FW GV
    Dachstuhlbrand in Neukirchen: : Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert größeren Brand
  • logo
    Feuerwehr löscht Kellerbrand in Neuenhausen : Drei Personen in Gefahr
  • Der PKW wurde bei dem Aufprall
    Zwei Personen nach Verkehrsunfall in Neurath verletzt : Rettungshubschrauber im Einsatz

Personen kamen weder durch den Gasaustritt, noch durch die technische Störung zu Schaden. Eingesetzt waren, neben der zuständigen Werkfeuerwehr, rund 35 Einsatzkräfte der Grevenbroicher Feuerwehr von der hauptamtlichen Wache sowie den ehrenamtlichen Löscheinheiten Stadtmitte, Gustorf/Gindorf, Neurath/Frimmersdorf sowie Wevelinghoven. Aussagen zur Schadensursache oder zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen.

(-ekG.)