1. Grevenbroich

Mallorca fängt direkt hinterm Niederaußem-Kraftwerk an

Auto-Konzerte werden fortgesetzt : Mallorca fängt direkt hinterm Niederaußem-Kraftwerk an

Sie haben sich längst etabliert, fast alle Konzerte und Veranstaltungen in der Vergangenheit waren restlos ausverkauft: Die Autokonzerte am RWE-Kraftwerk in Niederaußem (drei Kilometer von Rommerskirchen und fünf Kilometer von Grevenbroich entfernt) waren in den vergangenen Monaten ein Publikumsmagnet in der Corona-Krise. Im Mai stehen die nächsten großen Konzerte an – unter anderem mit „Brings“, „Kasalla“ und der größten Mallorca-Party Deutschlands.

„Wir freuen uns natürlich riesig darüber, dass diese Veranstaltungen hier in der Region derart gut angenommen werden“, sagt Organisator Marc Pesch, „das zeigt, dass die Menschen nach Konzerten, Musik und ein wenig Normalität lechzen“.

Am „Vatertags“-Wochenende über „Christi-Himmelfahrt“ wird der riesige so genannte „Fremdfirmen-Parkplatz“ wieder in eine große Veranstaltungsfläche verwandelt. „Brings“ machen am 12. Mai den Auftakt, am „Vatertag“ kommen „Mia Julia & Friends“ nach Bergheim. „Schon im vorigen Jahr hatten wir hier Deutschlands größte Mallorca-Party, sogar das Fernsehen hat damals berichtet“, so Organisator Marc Pesch.

  • DIe Kölner Kult-Band „Brings“ kommt im
    Auf in den Biergarten: : Viel Musik und ein Erft-Kurier-Cocktail
  • An der Lilienthalstraße kündigt das große
    Der Aufbau hat begonnen: : Tickets für Sommer-Biergarten stark gefragt
  • Im „Sommer-Biergarten“ locken im August auch
    „Sommer-Biergarten“ : Cocktails, Beats & BBQ

Auch diesmal rechnet er damit, dass die „Mallorca-Fans“ wieder aus ganz Deutschland anreisen werden. „2020 kamen die Besucher vom Bodensee oder der Nordseeküste.“ Über 20.000 Menschen haben die Konzerte bereits besucht, bislang gab es keine einzige Infektion. „Die Veranstaltungen sind sicher, die Besucher verhalten sich diszipliniert.“ Auch im Lockdown hätten die Veranstaltungen dank des Hygienekonzepts stets stattfinden dürfen.

Am 13. Mai spielt „Mo-Torres“ ein komplettes Konzert. Der Kölner Hip-Hopper veröffentlicht gerade sein neues Album und will für ein volles Haus sorgen. Das ist auch am 14. Mai garantiert – dann spielen „Kasalla“.

 „Familien zahlen für ein komplettes Auto zwischen 50 und 60 Euro, je nach Veranstaltung.“ Viele andere Autokino-Organisatoren würden hier deutlich höhere Preise ansetzen. „Da zahlen dann auch Kinder für Plätze auf der Rückbank nochmal 15 Euro – das gibt es bei uns nicht.“
„Familien zahlen für ein komplettes Auto zwischen 50 und 60 Euro, je nach Veranstaltung.“ Viele andere Autokino-Organisatoren würden hier deutlich höhere Preise ansetzen. „Da zahlen dann auch Kinder für Plätze auf der Rückbank nochmal 15 Euro – das gibt es bei uns nicht.“ Foto: Kay-Uwe_Fischer

„Was uns ganz wichtig ist: Wir versuchen immer, die Preise in jeglicher Beziehung so niedrig wie möglich zu halten“, so Organisator Dustin Thissen, „so zahlen bei uns Familien für ein komplettes Auto mit zwei Erwachsenen und bis zu drei Kindern zwischen 50 und 60 Euro, je nach Veranstaltung.“ Viele andere Autokino-Organisatoren würden hier deutlich höhere Preise ansetzen.

„Da zahlen dann auch Kinder für Plätze auf der Rückbank nochmal 15 Euro – das gibt es bei uns nicht.“ Auch die Preise für Essen und Getränke vor Ort sollen sich im ganz normalen Rahmen bewegen. „Die Leute sind sehr dankbar, kommen auch als Gäste immer wieder zu uns. Das zeigt, dass sie zufrieden sind.“ Viele Besucher kommen aus Grevenbroich, Rommerskirchen und Umgebung – neben „BM“ dominieren „NE“ und „GV“ das Geschehen bei den Autokonzerten.

Ohne die Unterstützung von RWE wären die Autokonzerte übrigens nicht machbar: Der Energieriese stellt auch im Mai wieder jegliche Logistik zur Verfügung, vom Bauzaun bis zum Stromaggregat. Karten gibt es nur online auf tickets.marcpesch.de – solange der Vorrat reicht.

(-ekG.)