1. Grevenbroich

Corona-Virus Grevenbroich Rommerskirchen Jüchen Rhein-Kreis

Aktuelles zur Corona-Pandemie /Update : Nur noch drei Infizierte in Grevenbroich

Im Rhein-Kreis ist bei 43 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 651 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen zwölf in Dormagen, zehn in Neuss, sieben in Kaarst, fünf in Jüchen, vier in Meerbusch, drei in Grevenbroich und zwei in Korschenbroich.

Unverändert 20 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 714 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 3,5. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen werden.

Abgesagt: Die für den 29. Oktober geplante „Lange Nacht der Industrie“ ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Darauf weist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein hin. „Diverse Restriktionen, Einschränkungen von Unternehmen im Hinblick auf Besuchergruppen sowie die Gefahr von potenziellen Infektionen haben zu dieser Entscheidung geführt“, erläutert Elke Hohmann, Leiterin des IHK-Bereichs Innovation, Gründung und Wachstum. „Wir bedauern das sehr, aber Gesundheit und Sicherheit der Menschen haben oberste Priorität.“ Die Lange Nacht der Industrie hätte in diesem Jahr zum zehnten Mal stattgefunden. Die Initiatoren haben sich die Fortsetzung dieses erfolgreichen und etablierten Formats für 2021 fest vorgenommen. „Dann können Interessierte wieder live vor Ort auf den Werksgeländen der Unternehmen erleben, wie innovativ, nachhaltig und chancenreich unsere Industrie in NRW ist“, betont Hohmann

Eine 88 Jahre alte Frau aus Kaarst ist an den Folgen einer Erkrankung mit dem Corona-Virus verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer kreisweit auf zwanzig.

Im Rhein-Kreis ist bei 47 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Kreisweit 640 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen je 13 in Dormagen und Neuss, sieben in Grevenbroich, fünf in Meerbusch, vier in Jüchen, drei in Kaarst und zwei in Korschenbroich.

Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 707 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt. Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 4,7. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen werden.

Die Öffnung der KiTas ab dem 28. Mai ist nach Ansicht des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) die richtige Maßnahme zur richtigen Zeit. Der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Thomas Fischbach, begrüßte die Entscheidung der nordrhein-westfälischen Landesregierung: „Wir Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte haben in den vergangenen Wochen beobachten können, wie sehr Kinder darunter gelitten haben, dass sie ihre Spielkameraden nicht mehr regelmäßig treffen konnten. Wir haben in unseren Praxen eine zunehmende Zahl von Kindern erlebt, die Tics, Angststörungen und andere Verhaltensauffälligkeiten entwickelt haben – obwohl die Eltern sie liebevoll zu Hause betreut haben.Mit der Wiederöffnung der KiTas im eingeschränkten Regelbetrieb folgt die Landesregierung nun der gemeinsamen Stellungnahme unseres Berufsverbandes und von drei weiteren pädiatrischen Fachverbänden.“

Im Rhein-Kreis ist bei 52 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 621 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 14 in Neuss, 13 in Dormagen, neun in Grevenbroich, sechs in Meerbusch, fünf in Jüchen, drei in Kaarst sowie zwei in Korschenbroich.

Inzwischen 19 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 692 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 5,1. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden.

Praxis macht dicht: Die von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein mit Unterstützung von Rhein-Kreises und Stadt Neuss im Zuge der Corona-Maßnahmen gestartete Fieber-Notfallpraxis stellt mit Ablauf des 26. Mai ihre Arbeit ein. Hintergrund ist der weiterhin deutliche Trend zur Entspannung beim Infektionsgeschehen.

Für den Fall eines erneuten Anstiegs der Infektionszahlen bleibt die Einrichtung im Neusser Norden aber im Stand-by-Modus, so die Betreiber.

Jedes Bier zählt: Nach dem Shutdown wieder ins Stammlokal: Restaurants und Kneipen im Rhein-Kreis Neuss sind wieder am Start – doch in Zeiten der Pandemie ist die Geduld der Gäste gefragt. Darauf weist die Gewerkschaft NGG hin: „Wirte und Kellner freuen sich nach extrem harten Wochen auf Kundschaft. Jetzt zählt jedes getrunkene Bier“, sagt NGG-Geschäftsführer Karim Peters.

Mit Blick auf Abstands- und Hygieneregeln werde der Restaurantbesuch jedoch ein anderer sein. Gäste sollten mehr Zeit mitbringen als sonst – und auch Verständnis für die Situation des Personals.

Der Schutz vor Infektionen müsse oberste Priorität haben. Das gelte ebenso für die Hotellerie, die ihren Betrieb in den nächsten Wochen langsam wieder hochfahre. Im Rhein-Kreis beschäftigt das Hotel- und Gaststättengewerbe laut Arbeitsagentur rund 6.700 Menschen

Im Rhein-Kreis ist bei 55 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 613 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen je 15 in Dormagen und Neuss, acht in Grevenbroich, sehcs in Meerbusch, fünf in Jüchen, vier in Kaarst sowie je einer in Korschenbroich und Rommerskirchen.

Unter den Infizierten sind drei Mitarbeiter eines Paketzentrums in Hückelhoven im Kreis Heinsberg. Bei weiteren 15 im Rhein-Kreis wohnhaften Mitarbeitern war das Testergebnis negativ.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 686 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt. Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt bei 5,3. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen werden.

Im Rhein-Kreis ist bei 61 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 592 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 16 in Neuss, 15 in Dormagen, je acht in Jüchen und Kaarst, sieben in Grevenbroich, fünf in Meerbusch sowie je einen in Korschenbroich und Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 671 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 7,8. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden

Paffendorf: Am kommenden Samstag öffnet Schloss Paffendorf wieder für Besucherinnen und Besucher. Gäste können unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern im Schlosspark spazieren gehen, der täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet ist.

Auch die Energieausstellung im Herrenhaus ist dann wieder öffentlich zugänglich. Bis zu 50 Personen dürfen sich dort gleichzeitig aufhalten. Mund-und-Nasen-Schutz ist Pflicht.Aufsichten achten darauf, dass die Corona bedingten Schutzvorschriften eingehalten werden. Die Ausstellung ist samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Im Rhein-Kreis Neuss ist bei 63 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 590 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen je 16 in Neuss und Dormagen, neun in Grevenbroich, acht in Jüchen, sieben in Kaarst, fünf in Meerbusch sowie je einer in Korschenbroich und Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 671 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 9,3. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden.

Verschoben: Die Stadt Bedburg weist darauf hin, dass das für den 23. Mai geplante Benefizfestival „Auf!...Bedburg!“ aufgrund der aktuellen Corona-Verordnungen abgesagt wurde. Die beliebte Veranstaltung in der Bedburger Innenstadt wird 2020 nicht nachgeholt, sondern ins kommende Jahr verlegt. Der voraussichtliche Termin ist der 13. März 2021.

Die neuste Quote: Im Rhein-Kreis ist bei 68 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 583 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 17 in Neuss, 16 in Dormagen, elf in Grevenbroich, acht in Jüchen, sieben in Kaarst, fünf in Meerbusch, je zwei in Korschenbroich und Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis Neuss somit 669 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 9,5. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden.

Zum Arzt gehen! Praxen und Notfallambulanzen verzeichnen wegen der Corona-Pandemie einen Rückgang an Patienten. "Das ist ein alarmierender Trend, denn es darf nicht sein, dass Menschen am Ende schwer erkranken oder sogar sterben, weil sie sich wegen des Corona-Virus nicht mehr in medizinische Behandlung begeben", sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Gemeinsam mit dem Rheinland Klinikum, der St. Augustinus Gruppe und der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein appelliert der Landrat daher an die Menschen im Rhein-Kreis Neuss, bei akuten oder chronischen Erkrankungen und zum Vorsorge-Check weiterhin ihre Ärzte aufzusuchen.

Im Rhein-Kreis ist bei 68 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen. Kreisweit 576 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 18 in Neuss, 16 in Dormagen, neun in Grevenbroich, acht in Jüchen, sieben in Kaarst, fünf in Meerbusch, drei in Korschenbroich und zwei in Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 662 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 8,2. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden.


Radwandertag abgesagt:
Die Gemeinde Jüchen hat den diesjährigen Radwandertag – der war geplant für den 5. Juli – aus bekannten Gründen abgesagt.„Wer trotzdem die geplanten Routen fahren möchte, findet auf unserer Homepage die weiteren Informationen“, so Gerhard Geisler, Vorsitzender der „Radfreunde Jüchen“.

Die Musikschule des Rhein-Kreises öffnet ab heute wieder für die Einzelunterrichte im Hauptgebäude der Musikschule in Grevenbroich, Auf der Schanze 5, in den Räumen der Musikschule in Kaarst, Am Schulzentrum, in der Alten Schule Korschenbroich sowie in den Schlagzeugräumen in Korschenbroich und Jüchen-Hochneukirch. Unterrichtet werden zunächst nur die Tasten-, Streich-, Zupf- und Schlaginstrumente.

Die Unterrichte in den Außenstellen sowie die Unterrichte der Blasinstrumente und Gesang sowie die Unterrichte in Kooperationen mit allgemeinbildenden Schulen, Kindertagesstätten und Pflegeeinrichtungen starten zu einem späteren Zeitpunkt. Diese Angebote werden momentan online durchgeführt

Neuinfektions-Rate angestiegen: Im Rhein-Kreis ist bei 80 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 564 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 21 in Neuss, 18 in Dormagen, 14 in Grevenbroich, acht in Kaarst, sieben in Meerbusch und Jüchen, drei in Korschenbroich und zwei in Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 662 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt.

Der Wert der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt bei 8,6. Sollte dieser 50 erreichen, müssten verschärfte Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen werden.

Die „Raketenstation Hombroich“ wird ab dem 15. Mai ihr Außengelände täglich von 9 bis 18 Uhr öffnen.

Im Rhein-Kreis ist bei 80 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 538 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 22 in Neuss, 19 in Dormagen, 15 in Grevenbroich, neun in Kaarst, sieben in Meerbusch, vier in Jüchen, drei in Korschenbroich und einer in Rommerskirchen.

Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 636 Infektionen mit dem Corona-Virus bestätigt. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt im Rhein-Kreis aktuell bei 6,2.

Im Rhein-Kreis Neuss ist bei 82 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 529 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 23 in Neuss, 19 in Dormagen, 18 in Grevenbroich, zehn in Kaarst, sieben in Meerbusch, drei in Korschenbroich und zwei in Jüchen. Unverändert 18 Menschen sind an den Folgen der Erkrankung verstorben. Insgesamt wurden im Rhein-Kreis somit 629 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt.

Kreis-Kulturzentrum Sinsteden öffnet wieder seine Pforten: Morgen öffnet das Kreiskulturzentrum an der Grevenbroicher Straße in Sinsteden wieder seine Pforten für Gäste. Dienstags bis sonntags zwischen 12 und 17 Uhr haben Besucher künftig die Möglichkeit, unter Beachtung der Corona-Schutzverordnung die Skulpturen-Hallen Ulrich Rückriem und das Landwirtschaftsmuseum zu besichtigen.

Das fünf Hektar große Außengelände lädt zu einem Spaziergang ein. Im fränkischen Vierkanthof befinden sich das Archiv des Rheinischen Kaltblutpferdes und die archäologische Sammlung mit dem Schwerpunkt auf einer „Villa rusticae“, einem römischen Bauernhof.

Außerdem können die Besucher einen ersten Blick auf die Vorbereitungen zur nächsten Ausstellung „Superbia – im Labyrinth der Eitelkeit und des Hochmutes“ werfen. Jeder kann sich anmelden, um eine spätere Einladung zur Eröffnung zu erhalten. Nähere Informationen unter der Telefonnummer 0 21 83/70 45

Appell an die Ausbilder: Die Unternehmen im Rhein-Kreis sollten auch im derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld an ihrer betrieblichen Ausbildung festhalten und vielleicht sogar ihre Kapazitäten in diesem Bereich erhöhen.

Damit würden jungen Menschen angesichts der durch die Corona-Krise wegbrechenden Ausbildungschancen berufliche Perspektiven an anderen Stellen eröffnet.

Diesen Appell hat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke in einem gemeinsamen Rundbrief an die heimischen Betriebe formuliert, den er mit Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, und Marc Peters, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, geschrieben hat.

Im Rhein-Kreis ist bei 84 aktuell erkrankten Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Kreisweit 523 Personen sind bereits wieder von der Infektion genesen. Von den aktuell mit dem Virus infizierten Personen wohnen 22 in Neuss, 21 in Dormagen, 16 in Grevenbroich, elf in Kaarst, sieben in Meerbusch, vier in Jüchen und drei in Korschenbroich.