Jakob Erschfeld und Mia Schuld Zweite Preise auf Bundesebene

Grevenbroich/Bedburg · Zwei Schülerinnen und ein Schüler der Musikschule im Rhein-Kreis haben in diesem Jahr den Sprung in den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ geschafft. Jakob Erschfeld und Mia Schuld aus Bedburg und Grevenbroich sowie Iuno Rosenthal aus Mönchengladbach erspielten bei dem bundesweiten Vergleich zweite Preise.

 Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Mia Schuld, Jakob Erschfeld, Anke Erschfeld und Musikschulleiterin Ruth Braun-Sauerwein. Nicht bei dem Termin dabei war Iuno Rosenthal.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Mia Schuld, Jakob Erschfeld, Anke Erschfeld und Musikschulleiterin Ruth Braun-Sauerwein. Nicht bei dem Termin dabei war Iuno Rosenthal.

Foto: RKN.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Musikschulleiterin Ruth Braun-Sauerwein gratulierten den drei Nachwuchstalenten zu ihrem Erfolg und den Lehrkräften der Musikschule zu deren sehr guter Arbeit.

Jakob Erschfeld wurde in Altersgruppe V in der Kategorie Saxophon solo oder mit Klavierbegleitung von der Fachjury mit 22 von 25 möglichen Punkten und einem zweiten Preis bedacht, ebenso seine Klavierbegleiterin Mia Schuld.

„In dieser Altersgruppe gab es in Lübeck 17 qualifizierte Saxophonisten, zwei davon kamen aus Nordrhein-Westfalen. Das gesamte Leistungsniveau war äußerst stark“, berichtete Fachbereichsleiter Dominik Oppel, der Jakob und Mia in Lübeck betreut hat.

Jakob erhielt seinen ersten Saxophonunterricht vor sechs Jahren in der Bläserklasse, einer Kooperation des Erasmus-Gymnasium mit der Musikschule Rhein-Kreis Neuss, und ist seither Schüler von Dominik Oppel.

Mia spielt seit sieben Jahren in der Klavierklasse von Harald Lochter. Dieser freute sich: „Für Jakob und Mia ist es eine wertvolle, nachhaltige Erfahrung, dass sie über Jahre ihre Leidenschaft für das Musizieren entfalten und die musikalischen Fähigkeiten auf so hohem Niveau gemeinsam entwickeln konnten“, so der Musiklehrer.

Das Duo musiziert bereits seit Jahren zusammen und war schon fünfmal gemeinsam beim Regional- und Landeswettbewerb dabei, zuletzt in 2023 in der Ensemblewertung für Neue Musik. „Es war ganz schön aufregend, am Bundeswettbewerb teilnehmen zu dürfen. Wir haben uns ein Jahr lang gemeinsam vorbereitet und mussten dann unsere Leistung auf den Punkt bringen“, resümiert Jakob.

Für beide gehört das Musizieren und Üben zum Alltag. Mia findet es „schade, dass klassische Musik für viele in meinem Alter nicht so einen hohen Stellenwert hat“.

Blockflötistin Iuno Rosenthal aus der Klasse von Daniel Rothert erzielte ebenfalls einen zweiten Preis; sie erhalt 23 Punkte. „Ihre hohe Musikalität, ihre großartige Bühnenpräsenz und ihr Interesse an zeitgenössischer Musik mit modernen Spielpraktiken begeistert immer wieder ihr Publikum – und nun auch die Fachjury in Lübeck“, betont Rothert.

(-ekG.)