1. Grevenbroich

Schüler senden stapelweise Post ins Haus „St. Martinus“

Brieffreundschaften halfen Senioren in Corona-Isolation : Schüler senden stapelweise Post ins Haus „St. Martinus“

Siegrid Dürselen erinnert sich gut an den ersten Brief, den sie von Schülerin Vivienne Heister bekommen hat. „Ich war direkt begeistert“, sagt die 81-Jährige, die seit rund zwei Jahren in der Senioreneinrichtung Haus „St. Martinus“ lebt. Wegen der Pandemie blieben sie und die anderen Bewohner wochenlang von der Außenwelt isoliert. Briefe, Bilder, Karten und selbst gebackene Kuchen von vielen Grevenbroichern halfen, die schwierige Phase zu überstehen.

Wevelinghoven. Einen ganzen Stapel hat Siegrid Dürselen inzwischen gesammelt; sie bewahrt die Briefe sorgsam wie einen kleinen Schatz in der Schublade in ihrem Zimmer auf.

In ihrer Post schreibt Vivienne über Alltägliches. Darüber, dass sie ihren 16. Geburtstag im April wegen Corona nicht richtig feiern oder dass sie eine Zeit lang kein Handball spielen konnte. Und obwohl sich beide nicht kannten, entstand gleich eine innige Brieffreundschaft, die bis heute andauert. „Ich gehe jeden Tag zu unserer Poststation, um zu schauen, ob Vivienne mir wieder geschrieben hat“, sagt die Seniorin.

  •  Die ersten Schmetterlingsbilder sind schon bei Ingrid Scholz eingetroffen. <![CDATA[]]>
    : Schmetterlinge geben Senioren Hoffnung
  • Lena Müller (links) wird im Impfzentrum
    Nebenwirkungen bleiben im Rahmen : Hebammen werden gegen Corona geimpft
  • Kreis-Gesundheitsamt ändert Teststrategie: : Mehr Bürger sollen auf Corona getestet werden

Seit rund einem Jahr engagiert sich die Schülerin des Pascal-Gymnasiums in der AG „Begegnung der Generationen“. Ideengeber der besonderen Kooperation ist Dirk Jansen, Leiter des sozialen Dienstes im Haus „St. Martinus“. 15 Schülerinnen und Schüler besuchen regelmäßig die Senioreneinrichtung und unternehmen viel mit den Bewohnern des Hauses. Das alles ist durch Corona zeitweise unmöglich geworden. Bundesweit wurden Besuchsverbote ausgesprochen.

Gleich in dieser Anfangsphase sammelten die Schüler gemeinsam mit Lehrerin Simone Lüderitz Ideen, um den Senioren in dieser schwierigen Zeit etwas Trost zu spenden. Und nicht nur sie dachten mit Briefen und Karten an die 80 Bewohner in Isolation.

„Uns erreichte eine Welle der Hilfsbereitschaft“, freut sich Einrichtungsleiterin Nadja Pienkowski. Mit den vielen Aufmerksamkeiten konnten die Mitarbeitenden der Senioreneinrichtung eine „Wand der Zuversicht“ aufbauen, die bei den Senioren sehr beliebt war.

Inzwischen sind Besuche unter Einhaltung von Abstand- und Hygieneregeln wieder zugelassen. Auch die Brieffreundinnen haben sich erstmals persönlich kennengelernt. „Es war, als würden wir uns schon ewig kennen. Wir kamen aus dem Erzählen gar nicht raus.“ -feh.