Polizei nimmt Motorradfahrer ins Visier

Polizei nimmt Motorradfahrer ins Visier : Motorradfahrer mit 51 km/h zu schnell unterwegs

Am Samstag führte der Verkehrsdienst der Polizei im Rhein-Kreis Kontrollen an verschiedenen Örtlichkeiten in Jüchen durch.

Im Fokus der Beamten standen hierbei insbesondere die durch das gute Wetter animierten Motorradfahrer. Neben der Kontrolle der einzuhaltenden Geschwindigkeiten, wurden die Krafträder unter anderem auch auf unerlaubte technische Veränderungen hin überprüft.

Insgesamt kontrollierten die Polizisten an der Landstraße, Höhe Schloss Dyck, 45 Kraftfahrer, darunter 20 Biker. 27, davon fünf Kradfahrer, hielten sich nicht an das Tempolimit und fuhren zu schnell. In einem Fall wurde ein Zweiradfahrer mit 90 km/h anstatt der erlaubten 50 km/h gemessen. Er hat mit einem Bußgeld von 120 Euro sowie einem Punkt in Flensburg zu rechnen.

An einem Motorroller bestand der Verdacht der technischen Manipulation, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führt. Die Polizei stellte das Kleinkraftrad sicher, gegen die 26-jährige Fahrerin wurde zudem ein Verfahren wegen Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

Bei zwei Fahrern wurden kleinere Verstöße beispielsweise in Form des Nichtmitführens des Führerscheins festgestellt. Alle Verstöße konnten vor Ort durch Zahlung eines Verwarngeldes beglichen werden. Parallel dazu kontrollierten die Beamten die Einhaltung des Tempolimits an der Landstraße in Höhe "Jüchener Bach".

Insgesamt überschritten 150 Verkehrsteilnehmer die erlaubten 70 km/h. 10 Pkw-Fahrer und vier Motorradfahrer müssen mit einem Bußgeld sowie einem Punkt in Flensburg rechnen Unrühmlicher Spitzenreiter war dabei ein Motorradfahrer, der mit 121 km/h gemessen wurde. Ihn erwartet nun ein einmonatiges Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg, sowie ein Bußgeld in Höhe von etwa 240 Euro. Die Polizei wird Kontrollen dieser Art in regelmäßigen Abständen im gesamten Kreisgebiet fortsetzen - für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Mehr von Erft-Kurier