1. Rommerskirchen

Vom Wirtschaftswachstum will der Gillbach auch weiterhin profitieren

Vom Wirtschaftswachstum will der Gillbach auch weiterhin profitieren

Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel gibt es natürlich auch ein Grußwort des Rommerskirchener Bürgermeisters Martin Mertens an seinen Gillbach-Gemeinde:

und Mitbürger,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Die bevorstehenden Weihnachtstage und der Jahreswechsel bieten Anlass zum Rückblick und Ausblick.

Einmal mehr kann die Gemeinde Rommerskirchen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Es ist viel von dem erreicht worden, wofür sich der Rat und das Rathaus eingesetzt haben.

Die Arbeit der vergangenen Jahre trägt ihre Früchte.

Wir können stolz darauf sein, dass unsere Gemeinde auf gesunden finanziellen Füßen steht – unser Haushalt war und ist ausgeglichen und lässt uns damit finanzielle Spielräume, über die andere Kommunen in der Nachbarschaft nicht mehr verfügen.

Die Nachrichten über wirtschaftliches Wachstum und steigende Steuereinnahmen stimmen uns verhalten optimistisch, dass es auch künftig weiter voran geht. Hieran arbeitet das gesamte Rathaus mit aller Kraft.

Die globale Herausforderung der Flüchtlingskrise ist auch in Rommerskirchen spürbar. Es gibt eine große Welle der Hilfsbereitschaft, die uns bei der Bewältigung der Aufgaben unterstützt.

Die Weichen für ein weiteres wirtschaftliches Wachstum in unserer Gemeinde sind gestellt. Der neue Gewerbepark „Gillbach V“ ist zum größten Teil schon vermarktet. Damit schaffen wir die Grundlage, um am allgemeinen Wirtschaftswachstum teilzunehmen.

Zu einer prosperierenden Gemeinde gehört in unseren Tagen ein schnelles Internet. Hier haben wir in diesem Jahr den Durchbruch geschafft. In 2016 werden alle Rommerskirchener Haushalte die Möglichkeit haben, auf einen zeitgemäßen Breitbandzugang zugreifen zu können.

Die Eröffnung des neugestalteten Bahnhofs war sicher einer der Höhepunkt des Jahres 2015. Hier haben die Anstrengungen der vergangenen Jahre zu einem sichtbaren Erfolg geführt.

Den gesellschaftlichen Umbrüchen in der Familienpolitik und den demografischen Veränderungen in einer „Gesellschaft der älter werdenden Menschen“ begegnen wir mit viel Initiative.

Unsere Kindertagesstätten sind ebenso vorbildlich wie unsere Schullandschaft, die einen Vergleich mit dem weiten Umkreis nicht scheuen müssen.

  • Der „Tag der offenen Tür“ im
    „Tag der offenen Tür“ im Rathaus war ein voller Erfolg : Sie bekamen die Ehrengabe der Gemeinde
  • ⇥Foto: Pixabay.
    Erlös für ukrainische Flüchtlinge : Eiersuche auf Sportplatz
  • Der Gillbach war seit der fränkischen
    Wohin sprudelt die Quelle des weggebaggerten „Bethlehemer Waldes“ heute? : Wie viel Wasser braucht die Gillbach, um weiter munter fließen zu können?

Im kommenden Jahr werden wir mit der Kindertagesstätte „Gillbach Wichtel“ (lesen Sie auch den untenstehenden Bericht; Anmerkung der Redaktion) ein neues Angebot schaffen.

Mit Hoffnung können wir in das Jahr 2016 starten. Es wird eine Gemeinde Rommerskirchen erleben, die konsequent ihre Möglichkeiten ausschöpft – zum Wohle der Bürger, die hier leben.

Stolz macht uns dabei, dass die Arbeit für die Gemeinde auf einer breiten Basis steht und uns die „aktive Bürgerschaft“ an vielen Stellen tatkräftig unterstützt.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes, friedvolles Jahr 2016.

Ihr

Martin Mertens

Bürgermeister der Gillbach-Gemeinde Rommerskirchen

So weit das traditionelle Grußwort zum bevorstehenen Jahreswechsel aus dem Gillbach-Rathaus.

(Kurier-Verlag)