1. Grevenbroich

Wort gehalten:: Das „Familienbüro“ kommt mitten in die Breite Straße

Wort gehalten: : Das „Familienbüro“ kommt mitten in die Breite Straße

Grevenbroich. Auch wenn noch nicht alle Verträge unterzeichnet sind: „Das Familienbüro kommt“, strahlt Jugenddezernent Michael Heesch. Durchaus als „großen Wurf“ könne man das bezeichnen, was sein Jugendbereich in Zusammenarbeit mit der „Alten Feuerwache“ da entwickelt habe.

Ausgemachte Räumlichkeit für das neue Familienbüro ist das über 300 Quadratmeter große

Ladenlokal an der Breite Straße (ehemals „Herrenmode Schlangen“). „Die zentrale Lage, eine vorhandene Barrierefreiheit, die große Schaufensterfront und eine ansprechende Größe mit Gestaltungsmöglichkeiten waren entscheidende Kriterien für diesen Standort“, erläutert Rieke Termath vom Team der „Alten Feuerwache“.

Das Familienbüro der Stadt Grevenbroich soll der neue zentrale Anlaufpunkt für Kinder, Eltern und Familien sein. Unter dem Leitbild „beraten, begleiten, begegnen“ sind die Mitarbeitenden des Familienbüros Ansprechpersonen und Lotsen rund um das Thema Familien und starkes chancengerechtes Aufwachsen in Grevenbroich. Der Umbau soll im November beginnen; bezugsfertig soll alles um den Jahreswechsel sein. Der komplette Bericht auf www.erft-kurier.de.

Von links: Rieke Termath von der „Alten Feuerwache“, Landtags-Abgeordnete Heike Troles, Christian Abels vom Jugendamt, Michael Heesch und Jugedamts-Chefin Birgit Schikora vor den Plänen.