1. Grevenbroich

Die neue Grevenbroicher Feuer- und Rettungswache feiert Richtfest.

Großer Schritt in Richtung endgültiger Fertigstellung : Neue Feuerwache feiert Richtfest

Richtfest für die neue Feuer- und Rettungswache Grevenbroich. Da ließen es sich auch Bürgermeister Klaus Krützen sowie Landrat Hans-Jürgen Petrauschke nicht nehmen die Baustelle zu besuchen.

Der Anblick des traditionellen Richtkranzes schürte bei allen Beteiligten nur weiter die Vorfreude auf die Fertigstellung der neuen Einsatzzentrale.

Auf einer Fläche von 3.991 Quadratmetern werden die Einsatzkräfte, mit ihrem Umzug nach der geplanten Fertigstellung zum zweiten Quartal 2021, ihr neues zu Hause wiederfinden. Für das neue Gebäude an der Wevelinghovener Straße (K10) werden rund 3.000 Kubikmeter Beton und 500 Tonnen Stahl verbaut.

  • Der Bürgermeister: Auch auf der Baustelle der neuen Feuerwache zieht es nach oben. <![CDATA[]]>
    Mit Klaus Krützen auf der Baustelle : Dreitausend Tonnen Beton für die Sicherheit aller Grevenbroicher
  • Starke Rauchentwicklung bei Feuer auf Baustelle.
    Dicker Rauch über Kapellen : Dämmstoffe auf einer Baustelle brannten
  • Am Mittwoch Morgen Aufregung vor der
    : Im Morgengrauen sorgte schweres Gerät für Aufruhr im Schulviertel

„Mit diesem imposanten Neubau wird der Standort für die Feuerwehr mit integrierter Rettungswache für mindestens 50 Jahre festgelegt“, so Krützen, der sich erfreut zeigte, dass es den Haushaltsproblemen zum Trotz gelungen sei, einen finanziell sauberen Neubau darzustellen.

Die neue Grevenbroicher Feuer- und Rettungswache feiert Richtfest.
Foto: Stadt Grevenbroich

Einen gesonderten Dank richtete Krützen an die SEG und den Rhein-Kreis, als Betreiber der Wache: „Ihnen allen ist es zu verdanken, wenn wir hier die adäquaten Unterkünfte für unsere Feuerwehr schaffen, für die Männer und Frauen, die in Krisensituationen einen kühlen Kopf bewahren und dort helfen, wo Hilfe benötigt wird.“