1. Grevenbroich

In der Südstadt ist der Weg der Schulkinder gefährlich.

Wöhlerstraße : Hier sind Schulkinder gefährdet

„Dem Bürgermeister ist die katastrophale Verkehrssituation in der Südstadt anscheinend egal“, ärgert sich Christiane Pellico vom CDU-Ortsverband Grevenbroich. Konkret geht es um die Verkehrssituation auf der Wöhlerstraße. Noch nicht einmal dem minimalen Wunsch von CDU-Ratsherr René Kaiser, auf der Wöhlerstraße eine Geschwindigkeitsanzeige „Smiley“ aufzustellen, um den Autofahrern ihr Fehlverhalten zu zeigen, sei der Bürgermeister nachgekommen, moniert die Politikerin.

Anwohner der Wöhlerstraße würden immer stärker ihrem Unmut über die Zustände, dass gerade Fahrradfahrer und Schüler dort stark gefährdet sind, jetzt Nachdruck verleihen und fordern deshalb Bürgermeister Klaus Krützen auf, in diesem wichtigen Fall endlich zu reagieren.

„Ortsunkundige Ratsherren mögen die Problematik der Einmündung in den Schanzentunnel nicht verstehen, aber sowohl Einfahrt wie auch Ausfahrt aus der Wöhlerstraße stellen Autofahrer vor große Herausforderungen“, stellt Christiane Pellico gegenüber der Redaktion des Erft-Kurier engagiert fest.

  • Die CDU am Bahnhof: Michael Heesch,
    CDU-Spitzen treffen sich am Bahnhof : „Ich freue mich sehr, dass hier endlich angepackt wird.“
  • Bürgermeister Klaus Krützen beteiligt sich auch
    Gedenken an Holocaust-Opfer : Arbeitsgemeinschaft „Gegen das Vergessen Grevenbroich“ veröffentlicht Podcast
  • Zum Beginn der Abbrucharbeiten der „Zille“, für die Stadt und SEG lange gekämpft haben, immerhin kommt nun ein „Schandfleck“ weg, über den sich die Bürger quasi jahrzehntelang aufgeregt haben, versammelten sich Bürgermeister Klaus Krützen, Kämmerin Monika Stirken-Hohmann und SEG-Prokurist Wilfried Wißdorf mit den Bauarbeitern zum Erinnerungsfoto. Die SEG hat mit der ehemaligen „Zille“ zum wiederholten Male ein zusätzliches Projekt in ihr Portfolio übernommen. Größtes Bauvorhaben ist dabei die neue Feuer- und Rettungswache zwischen Barrenstein und Wevelinghoven. <![CDATA[]]>
    : Abriss „Zille“ ist gestartet. Endlich.

Und weiter betont sie: „Wir können von Glück reden, dass bislang kein Kind auf dem Schulweg angefahren wurde. Bei den Zuständen ist das aber eine Frage der Zeit.“ Daher fordern sie und ihre Mitstreiter vom CDU-Ortsverband Grevenbroich den Bürgermeister auf, „hier endlich zu reagieren“.