1. Grevenbroich

Revier-S-Bahn ins Strukturstärkungsgesetz aufgenommen

Revier-S-Bahn ins Strukturstärkungsgesetz aufgenommen : Gute Nachrichten für das „Rheinische Revier“!

Im Deutschen Bundestag stehen die Beratungen zum Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen vor dem Abschluss. Nun steht fest: Das Projekt „S-Bahn-Netz Rheinisches Revier“ mit der Verbindung Aachen-Jülich-Bedburg-Grevenbroich-Neuss-Düsseldorf wird in die Anlage 4 des Gesetzes aufgenommen.

Hermann Gröhe, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen, und Heike Troles, Landtagsabgeordnete für Dormagen, Grevenbroich und Rommerskirchen, begrüßen den Durchbruch.

Hermann Gröhe: „Die Aufnahme der S-Bahn-Verbindung in das Strukturstärkungsgesetz ist eine sehr gute Nachricht für das ganze ,Rheinische Revier’! Für einen erfolgreichen Strukturwandel ist eine starke Infrastruktur unerlässlich. Die neue S-Bahn-Verbindung ist dabei eine ganz wichtige Unterstützung. Denn sie ermöglicht es, durch die Weiterentwicklung des Personennahverkehrs die Region insgesamt in den Blick zu nehmen. Die Entscheidung ist auch das Ergebnis zahlreicher Gespräche und einer guten Zusammenarbeit aller Verantwortlichen in der Region, aber auch des ganz persönlichen Einsatzes von Verkehrsminister Hendrik Wüst und Ministerpräsident Armin Laschet.“

Heike Troles: „Der Strukturwandel gibt uns die Chance, den Raum im Rheinischen Revier neu zu entwickeln und so Arbeitsplätze und Wohlstand langfristig zu sichern. Diese Chance wird mit der S-Bahn-Verbindung genutzt – sie wird die Attraktivität der Region weiter steigern. Dies wäre ohne den starken Einsatz unseres Landrates Hans-Jürgen Petrauschke und unseres Kreistagsabgeordneten Heiner Cöllen nicht möglich gewesen.“

Bürgermeister Klaus Krützen freut sich nicht minder. Er sieht die Basis für den Erfolg in der gezielten Zusammenarbeit von Stadt Grevenbroich/Bürgermeister und Rhein-Kreis/Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, die in Sachfragen trotz aller personalrechtlichen Auseinandersetzungen hervorragend funktioniere.

„Das ist eine gute Nachricht für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss. Das ist das Ergebnis intensiver Arbeit der Bürgermeister aus Bedburg, Grevenbroich, Düsseldorf und Neuss. Viele Jahre setzt sich die SPD schon gegen Widerstände des Landrats und der CDU im Kreistag für das Projekt ein“, sagt SPD-Kreisvorsitzender Daniel Rinkert

SPD-Landratskandidat Andreas Behncke erklärt: „Wir werden in Infrastruktur, Bildung, Forschung und den Aufbau neuer, nachhaltiger und innovativer Arbeit investierten. Damit wollen wir den Wandel im Rhein-Kreis erfolgreich gestalten.“

CDU Kreis-Fraktionsvorsitzender Dr. Dieter Welsink ergänzt: „Die Entwicklung des Rheinischen Reviers ist eine enorme Aufgabe. Die Entscheidung für die S-Bahn-Linie ist ein Leuchtturm, der uns auch bei vielen kleineren Projekten in Zukunft sehr helfen wird. Für einen erfolgreichen Strukturwandel ist eine starke Infrastruktur unerlässlich.“

Auch Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zeigt sich begeistert von der positiven Entwicklung. „Die gemeinsamen Anstrengungen hier vor Ort mit Vertretern der Landesregierung und in Berlin haben Früchte getragen. Ich freue mich über diese herausragende Perspektive für den Rhein-Kreis!“