1. Grevenbroich

Sattelauflieger mit Motocross-Maschinen brennt in Grevenbroich.

Fahrer leicht verletzt : Sattelauflieger mit Motocross-Maschinen gerät in Brand

Der Brand eines Sattelaufliegers beschäftigte die Feuerwehr Grevenbroich am Donnerstagabend. Gegen 21.45 Uhr wurde die Feuerwehr über den Brand an der Erftstraße in Grevenbroich-Frimmersdorf informiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannten große Teile eines Sattelaufliegers.

Der Fahrer des Lastwagens hatte das Feuer in seinem Gespann während der Fahrt bemerkt. Geistesgegenwärtig kuppelte er die Zugmaschine ab und rettet diese so vor den Flammen. Er wurde dabei leicht verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Der LKW eines Motocross Rennstalls war teilweise als Wohnmobil sowie auch als Werkstatt ausgebaut. Im vorderen Teil des Aufliegers kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Brand.

Das Problem: Die Motorräder waren mit Lithium-Ionen-Akkus bestückt, welche immer wieder aufflammten. „Dies stellte sich erst im späteren Verlauf des Einsatzes heraus“, so Einsatzleiter Max Chiandetti. Zunächst gingen die Florianer von normalen Batterien aus, welche die Flammen im Innern des Aufliegers immer wieder auflodern ließen.

In Absprache mit der unteren Wasserbehörde wurde zunächst versucht, die Sauerstoffzufuhr mit Sand abzuschirmen. Dazu orderten die Einsatzkräfte zusammen mit der Werkfeuerwehr RWE größere Mengen Sand zur Einsatzstelle, welche sich unweit des Verwaltungsgebäudes des Tagebau Garzweiler befand.

„Nachdem wir die Brandstelle mit Sand abgedeckt hatten, stellte sich heraus, dass es sich um Lithium-Ionen-Akkus handelt. Diese erlöschen erst nach langer Kühlung im Wasserbad vollständig“, erklärt Chiandetti.

Dazu wurde ein entsprechend größerer Container angefordert, in welchem der betroffene Brandschutt und die Batterien weiterhin gekühlt wurden. Eine Fachfirma entlud den Brandschutt und die betroffenen Motocross-Motorräder vor Ort und entfernte die Batterien. Im Anschluss wurde der Sattelauflieger abgeschleppt und die Straße durch das Unternehmen gereinigt.

Die Feuerwehr Grevenbroich war mit rund 30 Kräften der Einheiten Frimmersdorf/Neurath, Stadtmitte und der hauptamtlichen Wache im Einsatz. Die Einheit Wevelinghoven stellte den Grundschutz für das Stadtgebiet Grevenbroich auf der Feuerwache in Grevenbroich sicher. Auch die Werkfeuerwehr RWE war am Einsatz beteiligt. Erst gegen 4 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.