1. Grevenbroich

: Selbst der Schleichweg ist nun schwierig

: Selbst der Schleichweg ist nun schwierig

Südstadt. Der Weg entlang der Waldwiese wurde zur Landes-Garten-Schau im Jahre 1995 als schnelle Wegverbindung von der Südstadt in die Innenstadt ausgebaut und ist eine beliebte Strecke, die fernab vom motorisierten Verkehr der Neuenhausener Straße/„Auf der Schanze“ verläuft.

Unter anderem nutzen gerade auch Schüler diesen sicheren Fahrradweg zu den Schulstandorten.

„Leider ist der Weg in insgesamt schlechtem Zustand. Zudem weist er auf kürzester Distanz von der Straße ,Zur Waldwiese’ ausgehend einen Höhenunterschied von vier Metern auf und ist deshalb für Fußgänger und Radfahrer nur schwer, für Menschen mit Gehbehinderung zum Teil nicht nutzbar. Die gesetzlichen Erfordernisse und Normen in Bezug auf den Anstieg des Verbindungswegs werden zudem nicht erfüllt. Diese sind auf das Ziel ausgerichtet, die eigenständige Mobilität eines jeden Menschen zu gewährleisten,“ so Ratsfrau Ulrike Oberbach aus der Fraktion „Mein Grevenbroich“.

  • Die große, farbenfrohe Blume des Graffitikünstlers
    Es blüht wieder : Die Südstadt hat nun einen farbenfrohen Hingucker
  • Ein schöner Plan, dessen Umsetzung an den potenziellen Nachbarn scheiterte...
    (K)eine Niederlage für Heesch? : Der geplatzte Traum vom großen Jugendplatz.
  • Kommunalwahl 2020 in Grevenbroich : Wie geht es jetzt weiter?

Unterstützung erhält sie von Wolfgang Pleschka, Vorsitzender des ADFC, der die Forderung nach einer Überarbeitung des Weges begrüßt. „Mit vereinten Kräften lässt sich sicher eine Lösung finden“, meint er gegenüber der Redaktion des Erft-Kurier.

Ulrik Oberbach weiter: „Wir hoffen, dass die Verwaltung alsbald Vorschläge zur Lösung unterbreiten wird, damit im Fachausschuss darüber beraten werden kann. Unser Ziel ist, dass für die Bürger der Südstadt wieder eine gute, schnelle und sichere Verbindung zur Innenstadt zur Verfügung steht, die für alle nutzbar ist.“

Immerhin sei dieser Weg die letzte und einzige Möglichkeit von der Südstadt in die Innenstadt zu gelangen, ohne Treppenbauwerke überwinden zu müssen. Sie kenne viele alte und gehbehinderte Menschen, die wegen dieser Treppe auf einen Besuch in der Grevenbroicher City verzichten würden. „Und das schon seit Jahren“, so die Politikerin abschließend.-gpm.