: Spinner-Treff dank Erft-Kurier

: Spinner-Treff dank Erft-Kurier

Barrenstein. Noch Anfang des Jahres war Christiane Mede traurig, dass sie ihrem Hobby, dem Spinnen, immer nur alleine nachgehen kann. In ihrem Bekanntenkreis befand sich niemand, der ebenfalls gerne am Spinnrad sitzt.

Beim Interview für das „Grevenbroich Magazin“ äußerte die Langwadenerin diese Gedanken und kurzerhand suchten wir in dem Artikel nach Gleichgesinnten.

Mit Erfolg, denn seit etwas mehr als einem halben Jahr hat sich ein kleines Trüppchen zusammen gefunden, das sich alle zwei Wochen zum Spinnen im Reiterstübchen auf dem Heyderhof trifft.

Neben Mede gehören Barbara Harras, Petra und Georg Frings sowie Bruni Möhles zum festen Stamm der Spinner.

Georg Frings hat sich dabei nach Ansicht der Damen als echtes Naturtalent entpuppt. „Ich war begeistert vom Spinnen, weil ich es immer mal wieder auf Mittelaltermärkten gesehen habe. Dann habe ich begonnen, zunächst mit einer Handspindel, dann mit einem richtigen Spinnrad.“

Ehefrau Petra freut sich über das Hobby ihres Mannes, denn sie kann das fertige Produkt zum Stricken gut gebrauchen. Mede erklärt die Faszination am Spinnen: „Jedes Kleidungsstück besteht aus Fäden. Und das dürfen wir nicht vergessen, sondern sollten viel nachhaltiger und bewusster mit Kleidung umgehen.“

Für Frings hat das Spinnen etwas mit Entspannung zu tun, für Harras war es eine gute Lösung, sich das Rentenleben zu verschönern: „Wir hatten unterschiedliche Beweggründe zu spinnen, aber bei einer Sache sind wir uns einig: Gemeinsam macht es am meisten Spaß!“-jule.

Mehr von Erft-Kurier