Konzerte, Ausstellungen, Lesungen:: Die Nacht der fußläufigen Highlights

Konzerte, Ausstellungen, Lesungen: : Die Nacht der fußläufigen Highlights

Die Wiederholung der „Grevenbroicher Kulturnacht“ steht am kommenden Wochenende an. Waren im vergangenen Jahr sieben Adressen am ersten Novembersamstag zu besuchen, so sind es heuer bereits zehn Häuser, die mitmachen. Musik, Literatur, Kunst und Spiele bieten die fußläufig zu erreichenden Kulturstätten bei freiem Eintritt in der Zeit von 20 bis 24 Uhr an.

Grevenbroich. Das Prinzip der Finanzierung ist einfach und autonom, denn jeder Anbieter zahlt seinen Act selbst; das Kulturamt führt die Angebote zusammen und kümmert sich um das Dachmarketing.

Am Samstag wird nun folgendes Programm geboten: In der „Villa Erckens“ beginnt um 20 Uhr Live-Konzert mit „Musik Böhmer and his Corcertina from Hell“. Durch die Unterstützung einer Stompbox und eines Loopers meint man in der Tat, eine ganze Band vor sich zu haben.

Um 21 Uhr beginnt eine Führung durch die Ausstellung „Mickey, Donald und ihre Väter“ und 22 Uhr folgt Live-Konzert mit „The Autoharpsinger“

Ein seltenes und faszinierendes Instrument ist sie, die „Autoharp“, die Volkszither. Sänger Alexandre Zindel ist der einzige tourende Autoharp-Solist weit und breit.

In der Versandhalle auf der Stadtparkinsel kann die Ausstellung „Condensend“ von Daniela Baumann besichtigt werden. Inmitten des Kunstraums präsentiert Musiker Christian Weniger aus Grevenbroich Sound-Collagen und eigene

Songs.

Im „Stellwerk“ an der Bahnstraße bieten „The Happy Gangstas“ Polka, Jazz und Chachacha. Das ist die zupackend gespielte Volksmusik der guten Laune von gestern, heute und übermorgen.

In der Galerie von Roland Brozio an der Bergheimer Straße lockt eine Lesung mit Vera Henkel, Autorin aus Neuss. Absurde, komische und ernste

Alltagsbeobachtungen stehen hier auf dem Programm. Parallel kann die Ausstellung von Lithografien des Argentiniers Ariel Kofmann aus Buenos

Aires besucht werden. In der

Produzenten-Galerie „Judith DieLämmer an der „Alten Bergheimer Straße stehen Lesungen von Janne Gronen und Dieter Stürmann, eine Beamer-Präsentation von Galerie-Eröffnungsabenden sowie Fotoarbeiten

von Uwe Dressler auf dem Programm.

Im Gesundheitsamt an der „Schanze“ (Selbsthilfegruppenraum) gibt es die Installation „Menschenbilder“ von Christa Henn. Die Kölner Künstlerin verwendet Röntgenbilder als Kunstobjekt.

Im „Café Kultus“ gastieren „Hersham Boys“ und die „Mädchenkapelle“. Hier stehen also Neo-Rock und Alternative auf dem Notenblatt.

In der Stadtbücherei heißt es derweil „Von Mario Kart bis Kniffel“: Die Gaming- und Spiele-Nacht bietet digitale und analoge Medien. Daneben stehen alle Bücher und Zeitschriften in der Bibliothek auf der Stadtparkinsel zum Schmökern zur Verfügung.

Im „Bistro Richart’s“ direkt amBahnhof spielen „Professor Bottleneck and the Juke Kings“ auf. Frisch zurück von Professor Bottlenecks Amerika-Tour präsentieren die Blues-Urgesteine vom Niederrhein ihr neues Album „Steel and Velvet“ im Bistro am Bahnhof. Erdig, urig und authentisch.

Im „Fräuleinswunder“ gastieren „Los Barstardos“ mit Banditen-Rock und echtem Western-Blues.

Mehr von Erft-Kurier