Schulbücherei aktualisiert für Grundschule Alles vorbereitet für die kleinen Leseratten

Hochneukirch · Eine spannende Detektiv-Geschichte, ein Märchen über Einhörner oder ein Sachbuch über Wale und Delfine? Die Kinder der Grundschule Hochneukirch dürfen sich über eine neu gestaltete Schulbücherei freuen.

 Begeisterte Kinder mit Nicole und Stefan Sanders in den neuen Räumen der Schulbücherei. 

Begeisterte Kinder mit Nicole und Stefan Sanders in den neuen Räumen der Schulbücherei. 

Foto: Kurier-Verlag GmbH/Julia Schäfer

Zu verdanken ist das dem Förderverein der Schule, der sich im vergangenen Jahr neu positioniert hat. Vorsitzende Nicole Sanders musste beim Blick in die alte Bücherei auch erst einmal schlucken: „Es waren noch viele Bücher da, die ich als Kind in der Schule hier gelesen habe...“ Ein guter Grund also, den Raum im ersten Obergeschoss nicht nur optisch neu zu gestalten, sondern auch die Ausleih-Medien auf den neusten Stand zu bringen. Den Hut auf hat Stefan Sanders: „Ich habe mich in der Schulpflegschaftssitzung gemeldet. Ich organisiere gerne und hatte Spaß an der Aufgabe.“ Denn die Arbeit mit den Kindern, die neugierig auf Bücher sind und die über das Lesen die Fantasie anregen, die Lesekompetenz fördern und die in andere Welten eintauchen, ist faszinierend zu beobachten. Extra wurde auch an den Dienstagen die „Lesepause“ ins Leben gerufen, in der die Kinder die Zeit in der Bücherei verbringen können.

Dank Spenden von Privatleuten und Unternehmen erstrahlt der Leseraum mit passender Sitzecke in neuem Glanz. Neben aktuellen Büchern gibt es außerdem Tonie-Figuren zum Ausleihen. Auch der Standort Otzenrath wurde mit neuen Exponaten ausgestattet. „Wir haben bewusst bei den Kindern gefragt, welche Medien sie sich wünschen, was sie gerne lesen“, so die Familie Sanders.

2.179 Medien sind nun im Bestand (sortiert nach Interesse), die Schüler können diese regelmäßig ausleihen. „Auch unser EDV-System ist auf dem neusten Stand und alle Schüler sind mit Leseausweisen ausgestattet. Bücher, die wir aussortiert haben, schmeißen wir natürlich nicht weg, sie landen im Bücherschrank des Netzwerks am Adenauerplatz“, so Stefan Sanders. Julia Schäfer