Lina wird eine Viertelstunde Oberbürgermeisterin von Aachen

Als Oberbürgermeisterin Wichtiges verbreiten : „Lina’s Rolli’s“ macht sich in Aachen bekannt

Sie ist nicht nur der ausschlaggebende Punkt und Gesicht von „Lina’s Rolli’s“, sondern auch Oberbürgermeisterin von Aachen. Zumindest für eine Viertelstunde. „Es handelt sich dabei um ein Brauchtum aus der Türkei“, klärt Detelf Jackels auf.

Einem Brauch, der auf Mustafa Kemal Atatürk zurückzuführen ist, der den Feiertag der Nationalen Souveränität und des Kindes eingeführt hat. „Ahmethicri Agirman von ,Hand in Hand für Aachen’ hat diese Aktion in Aachen mit eingeführt und wird von Marcel Philipp, Oberbürgermeister von Aachen, unterstützt“, weiß Jackels weiter, „der Sinn liegt darin, den Kindern ein Gehör bei der kommunalen Regierung zu verschaffen. Im vergangenen Jahr monierte ein Kind den schlechten Zustand von Spielzeug an den Schulen. Lina wird auf die missständliche Versorgung von Kleinkindern mit Rollstühlen eingehen, da wir hier etwas verändern wollen. Sie wird die Stadt auffordern, betroffene Familien zu unterstützen, besonders bei Ablehnungsbescheiden. Letztlich wollen wir auch etwas für Aachen direkt ansteuern.“

Danach wird der Sitz wieder an Marcel Philipp übergeben werden. Für Lina und Opa Jackels heißt es aber auch, weiterhin ein Ohr in der Gesellschaft zu finden.

„Da wäre zum einen die weitere Unterstützung bei Projekten von ,Hand in Hand’ und zum anderen die Unterstützung des Stadt-Sportbundes Aachen, der leider nicht zur Stadt gehört, sondern eigenständig ist. Hier gibt es eine Sport-Inklusionsmanagerin, deren Stelle eine Projektstelle von drei Jahren ist und von der Aktion ,Mensch’ mit finanziert wird – aber nur zu 70 Prozent. Den Rest muss der Stadt-Sportbund selbst auftreiben. Da hier besonders wichtige Arbeit schon erfolgt ist, zum Beispiel ein Mini-Sportabzeichen-Inklusiv, wollen wir die Stadt animieren den Verein zu unterstützen.“

„Lina´s Rolli´s“ will sich im Zuge dessen auch in der Stadt Aachen mehr einbringen. „Wir werden die Inklusiven Kindertagesstätten, wenn notwendig, mit unserem Verein unterstützen, damit alle behinderten Kleinkinder, die keinen Rollstuhl haben, trotzdem das Sportabzeichen machen können“, so Jackels weiter.

(-agr.)
Mehr von Erft-Kurier