Zehn Erasmus-Schüler in Corona-Quarantäne

Seit Montag: : Zehn Erasmus-Schülerin Corona-Quarantäne

Grevenbroich. Seit gestern befinden sich zehn Schüler des Erasmus-Gymnasiums in Corona-Quarantäne, wie Schulleiter Dr. Michael Collel jetzt gegenüber der Presse bestätigte.

Demnach ist ein Erasmus-Schüler (zusammen mit seiner Familie) positiv getestet worden. Dieses Ergebnis habe dem Kreis-Gesundheitsamt am Sonntag Abend vorgelegen.

Noch am gleichen Abend um etwa 21 Uhr hätten die Abstimmungsgespräche zwischen ihm und dem Gesundheitsamt stattgefunden. Collel sprach von einem „längeren Telefongespräch“.

  • Landrat Hans-Jürgen Petrauschke begrüßte die Soldaten,
    Ungewöhnlicher Einsatz : Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt in der Corona-Ermittlung
  • Michael Collel, Anita Piel und Manfred Schauff ist die Absage der „Tage der offenen Tür“ nicht leicht gefallen. <![CDATA[]]>
    Virtuell in die neue Schule: : Wie zeigt man Atmosphäre?
  • logo
    Aktuell 132 Corona-Infizierte im Rhein-Kreis : Sieben-Tage-Wert steigt auf 24,8

Anschließend hätte er alle Kollegen informiert, so dass er Montag Morgen alle notwendigen Unterlagen auf dem Tisch gehabt habe, um den „Weg“ des infizierten Sechstklässler nachvollziehen zu können.

Dabei gehe es um die Sitzordnungen im Klassen- und in den Fachräumen, in der Mensa und in der Nachmittagsbetreuung. „Wo hat er gesessen? Und wo hatte er (k)eine Maske auf?“ – das seien die Fragen, die dann für das Gesundheitsamt zu klären seien. Und worüber die Schule natürlich grundsätzlich bei allen Schülern peinlich genau Buch führen müsse.

Nach zwei Stunden Recherche habe das Kreis-Gesundheitsamt dann beschlossen, dass fünf Schüler aus der 6 a, die neben dem erkrankten Schüler gesessen hatten, und fünf Schüler aus einer Parallelklasse vorsorglich in Quarantäne müssen. Mit letzteren hatte der Junge zusammen in der Mensa das Mittagessen eingenommen.

Schulleiter Collel war des Lobes über die kompetente Betreuung und Begleitung durch das Kreis-Gesundheitsamt. Zugleich machte er deutlich, dass derartige Quarantäne-Fälle in den kommenden Herbst- und Winterwochen immer wieder anfallen könnten.Gerhard Müller