1. Grevenbroich

„Charta der Vielfalt“

„Charta der Vielfalt“ : Ziel ist ein „wertschätzendes Umfeld“ für alle

Der Rhein-Kreis setzt ein Zeichen für Diversität in der Arbeitswelt: Der Kreistag hat beschlossen, der „Charta der Vielfalt“ beizutreten, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke unterzeichnete die entsprechende Urkunde.

Ziel ist ein wertschätzendes Umfeld für alle Mitarbeiter – unabhängig von Alter, ethnischer Herkunft und Nationalität, Geschlecht und geschlechtlicher Identität, körperlichen und geistigen Fähigkeiten, Religion und Weltanschauung, sexueller Orientierung und sozialer Herkunft.

„Wir sind überzeugt: Gelebte Vielfalt und Wertschätzung dieser Vielfalt haben eine positive Auswirkung auf unsere Organisation und auf die Gesellschaft in Deutschland“, so heißt es in der Urkunde. Die Diversität der Belegschaft mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten eröffne „Chancen für innovative und kreative Lösungen“.

Mit dem Beitritt zur „Charta der Vielfalt“ verpflichtet sich der Rhein-Kreis unter anderem, eine Organisationskultur pflegen, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist, und die Vielfalt innerhalb und außerhalb der Verwaltung anzuerkennen sowie die darin liegenden Potenziale wertzuschätzen und für die Institution gewinnbringend einzusetzen. Die Inhalte der Charta sollen zum Thema des internen und externen Dialogs werden. Über Aktivitäten und Fortschritt bei der Förderung der Vielfalt soll jährlich öffentlich Auskunft gegeben werden.

Neben dem Wortlaut der Urkunde wies die Verwaltung darauf hin, dass „Diversity Management“ und Unternehmensvielfalt auch Bausteine der internen Personalentwicklung des Rhein-Kreises sind und sich im aktuellen Personalentwicklungskonzept wiederfinden. Dieses Konzept wurde im November in der Sitzung des zuständigen Ausschusses vorgestellt.

Laut Internetseite des Vereins „Charta der Vielfalt“ wurde die Urkunde inzwischen von mehr als 3.900 Unternehmen und Institutionen unterzeichnet.

(-ekG.)