1. Grevenbroich

Feuerwehr Einsatz Wevelinghoven

Große Rauchwolke über Wevelinghoven : Brand in Gartenlaube

Dichter schwarzer Brandrauch, der über einer Gartenparzelle an der Zehntstraße in Wevelinghoven aufstieg, löste am Freitagnachmittag einen mehrstündigen Einsatz der Grevenbroicher Feuerwehr aus. In dessen Verlauf wurde auch die Bevölkerung mithilfe der Warnapp NINA über die Rauchentwicklung informiert.

Gegen 16.45 Uhr hatte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Rhein-Kreis mehrere Löscheinheiten alarmiert, nachdem Notrufer eine starke Qualmentwicklung aus einer Gartenanlage am Ortsrand von Wevelinghoven gemeldet hatten. Schon auf der Anfahrt fanden die Einsatzkräfte den Brand durch die hoch aufsteigende Rauchwolke bestätigt.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle fanden die Retter eine Gartenlaube sowie dort gelagertes Brenn- und Altholz im Vollbrand vor. Insgesamt stand eine Fläche von rund 400 Quadratmetern in Flammen. Im Lauf des Einsatzes waren acht Trupps unter Atemschutz mit drei C-Rohren bei der Brandbekämpfung tätig.

  • Eine geplatzte Wasserleitung kam den Einsatzkräften
    Unerwarteter Helfer : Wohnhaus nach Kellerbrand geräumt
  • Der Kaminbrand sorgte für eine enorme
    Einsatz am Wochenende : Feuerwehr löscht umfangreichen Kaminbrand
  • Die Grevenbroicher Feuerwehr war mit rund
    Fahrer leicht verletzt : Sattelauflieger mit Motocross-Maschinen gerät in Brand

Die Wasserversorgung außerhalb des Ortsgebietes erfolgte wegen fehlender Hydranten zunächst über mehrere Tanklöschfahrzeuge.

„Aufgrund der großen Brandlast dauerte es rund 90 Minuten, bis das Feuer unter Kontrolle war“, so Einsatzleiter Torsten Oepen. „Da der Wind den Rauch vom Ort weggeweht hat, bestand keine Gefahr für die Bevölkerung.“

Neben den Einsatzkräften der hauptamtlichen Wache aus Grevenbroich waren die ehrenamtlichen Löscheinheiten Wevelinghoven, Stadtmitte und Kapellen vor Ort. Die Löscheinheit Frimmersdorf/Neurath besetzte die Hauptwache und stellte den Grundschutz für das Stadtgebiet sicher.

Gegen 19.30 Uhr war der Einsatz beendet. Aussagen zur Ursache und zur Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

(-ekG.)