1. Grevenbroich

: Ist das sicherer?

: Ist das sicherer?

Neukirchen. Der in der Bevölkerung umstrittene neue Kreisverkehr, der das neue Baugebiet rund um den „Edeka“- Markt erschließen soll, sei nicht nur mit allen entscheidenden politischen Ebenen und mit dem ADFC abgesprochen, er entspreche auch den neusten Erkenntnissen der Verkehrsplaner, macht Stadtsprecher Stephan Renner auf Anfrage des Erft-Kurier deutlich.

Deren Forderung: eine Fahrbahn für Auto- und für Radfahrer. Dieses Prinzip ist übrigens auch auf dem umgebauten Stück der Bahnstraße in Stadtmitte (das nicht minder umstritten ist) umgesetzt. So sollen alle Verkehrsteilnehmer gezwungen werden, rücksichtsvoll miteinander umzugehen. Im Falle des Kreisverkehrs spreche noch ein anderer Grund für diese Lösung, so Renner. Die bekanntermaßen lebensgefährliche Bedrohung beim Abbiegen von Pkw und vor allem Lkw (toter Winkel!) könne so für die Radler vermieden werden.

Das besagte Prinzip wird zum Beispiel von der „Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen“, in die Stadt Grevenbroich erst kürzlich (knapp) aufgenommen wurde, propagiert.

  • Dieses Bild, das im Februar 2019
    Rasenspielfläche des 1. FC Süd soll auf die Dringlichkeitsliste gesetzt werden : „Wir gehen davon aus, dass wir im Sommer den Platz bauen können“
  • Der Brand ist in der Küche
    Zweiter Vorfall in kurzer Zeit : Viele Fragezeichen nach Brand im Corona-Testzentrum
  • Das Alte Schloss: Die Pläne der
    Fronten scheinen verhärtet : Der Kampf ums Alte Schloss geht weiter

Dessen ungeachtet versprach Stephan Renner allerdings, dass es nach Beendigung der Bauarbeiten einen Ortstermin geben soll, bei dem geschaut werden soll, wie diese Regelung in der Realität ankommt. Und ob eventuell zusätzliche Sicherungsmaßnahmen erforderlich sein könnten.

Das Urteil der Neukirchener Bevölkerung fällt jedenfalls schon jetzt eindeutig aus. Hier wird mehrheitlich der althergebrachte Radweg gefordert.Gerhard Müller