1. Grevenbroich

Der große Run auf die Karten:: Alle Kategorien und Preise

Der große Run auf die Karten: : Alle Kategorien und Preise

Die Nachfrage ist ungebrochen: Schon jetzt sind 3.000 Karten für das Grevenbroicher Oktoberfest verkauft. Am 12. und 19. Oktober wird wieder auf dem ehemaligen Zuckerfabrikgelände zwischen Wevelinghoven und Grevenbroich gefeiert. Der Ticketverkauf für diese absolute Erfolgs-Event läuft auf Hochtouren.

Grevenbroich. „Viele Gruppen kommen Jahr für Jahr zu uns, sind längst Stammgäste geworden“, freuen sich Marc Pesch, Hans-Georg Späth und Dustin Thissen, die das Oktoberfest gemeinsam seit etlichen Jahren auf die Beine stellen.

Der eine kümmert sich um ein perfektes Zelt samt dem dazu gehörenden Personal, die anderen beiden um Vermarktung, Werbung, Deko und vor allem um die Musik.

Dabei hatte es anfangs gar nicht so ausgesehen, als wenn sich das Oktoberfest in Grevenbroich überhaupt etablieren könnte.

„Das war eine schwere Geburt“, erinnert sich Marc Pesch, „in den ersten drei Jahren hatten wir zwischen 400 und 700 Besucher. Das war echt nicht doll.“

Im Jahre 2012 gab es dann den Durchbruch. Konzept und Werbung wurden überdacht. „Es wurde dabei noch mehr Wert auf eine möglichst authentische Oktoberfest-Veranstaltung gelegt“, berichtet Fest-Macher Marc Pesch.

„Wir hatten in den ersten Jahren immer Bands aus Nordrhein-Westfalen, die sich eine Lederhose angezogen haben – das wollten die Leute aber nicht sehen“, so Organisator Marc Pesch, „dann haben wir ,Brandig’ aus Reit im Winkl verpflichtet (lesen Sie mehr über die Band auf der nächsten Seite), Schnaps aus Oberbayern ran gekarrt und schon zündete der Kartenverkauf.“

Inzwischen ist das Oktoberfest in Grevenbroich eines der größten im gesamten Land Nordrhein-Westfalen.

Die Gäste kommen aus dem gesamten Großraum Düsseldorf, aus der Eifel, Aachen, Mönchengladbach, Krefeld oder Duisburg.

„Wir kommen jedes Jahr“, sagt beispielsweise Mareike Habig aus Duisburg, „das Oktoberfest in Grevenbroich ist absolute Spitze. Da kommen andere nicht mit.“

Das liegt nicht zuletzt an der hervorragenden Musik. Martin Wilhelm und seine „brandigen Kollegen“ spielen alles live, von bayerischer Schunkelmusik bis hin zu Andreas Gabalier, „Cordula Grün“ oder auch „AC/DC“.

„Das sind Garanten für gute Stimmung“, sagt auch Zeltaufsteller Hans-Georg Späth, „eine super Band.“

Karten für das Grevenbroicher Oktoberfest gibt es in verschiedenen Kategorien.

Stehplatztickets kosten zwölf Euro, Sitzplatzkarten beginnen bei 19,90 Euro.

Im Preis enthalten sind dann ein Getränk (0,5 Liter) und eine Leberkäs-Semmel.

Für 29,90 Euro gibt es zwei Getränke und ein Hauptgericht. Für 49,90 Euro gibt es Sitzplätze im VIP-Bereich, ein Hauptgericht, vier Getränke, eine Jausenplatte und einen kostenlosen Bustransfer für Gruppen ab zehn Personen im Umkreis von 15 Kilometern (hin und zurück). Karten können per Mail an info@grevenbroicher-

oktoberfest oder online auf

tickets.marcpesch.de bestellt werden. Stehplatzkarten gibt es außerdem in allen Vorverkaufsstellen. Das sind das „Reisebüro Broich“ in Kapellen, „Alltours“ in Grevenbroich, „Blumen Krüppel“ in Allrath, die „Boutique Rebell“ in Grevenbroich und der „Rathaus Kiosk“ in Wevelinghoven.