1. Grevenbroich

Kreisweites Klimabündnis gegründet:

Kreisweites Klimabündnis gegründet: : „Allianz für Klima und Nachhaltigkeit“

Die Stadt Grevenbroich schließt sich mit dem Rhein-Kreis sowie den sieben weiteren kreisangehörigen Kommunen zu einem Klimabündnis zusammen. Gemeinsam bilden sie die „Allianz für Klima und Nachhaltigkeit im Rhein-Kreis“. Bürgermeister Klaus Krützen unterzeichnete dazu kürzlich eine Absichtserklärung, aus der die gemeinsamen Ziele hervorgehen.

„Gemeinsam sind wir stärker. Der Austausch zu diesem wichtigen Thema und die Bündelung der Kräfte ist ein wichtiger Schritt, dem sicherlich weitere, konkrete Aktivitäten für Klimaschutz und Nachhaltigkeit folgen werden“, zeigen sich Bürgermeister Klaus Krützen und Christian Henicke aus der städtischen Wirtschaftsförderung sehr erfreut über den Schulterschluss des Kreises mit den Kommunen.

Die „Allianz für Klima und Nachhaltigkeit im Rhein-Kreis“ ist eine Partnerschaft zu Klimaschutz, Klimaanpassung und zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung. Die Allianz soll dazu dienen, verstärkt vor Ort Verantwortung für den Schutz des Klimas zu übernehmen und eine nachhaltige Entwicklung im Geiste der „Agenda 2030“ mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG) zu gestalten.

 „Mit der Gründung der Klima- und Nachhaltigkeitsallianz unterstreichen wir unseren Willen, diese Themen im Kreisgebiet mithilfe gemeinsamer Vorhaben zielgerichtet voranzubringen. Wir sind uns diesbezüglich unserer Verantwortung bewusst – gerade auch mit Blick auf den Strukturwandel“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Es sei ein starkes Zeichen, dass der Kreis und die beteiligten Kommunen an einem Strang zögen, „denn nur gemeinsam und in Zusammenarbeit können wir dem Klimawandel etwas entgegensetzen und den Strukturwandel erfolgreich und nachhaltig meistern“. Von links: Thiago de Carvalho Zakrzewski, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Fabian Tenk.
„Mit der Gründung der Klima- und Nachhaltigkeitsallianz unterstreichen wir unseren Willen, diese Themen im Kreisgebiet mithilfe gemeinsamer Vorhaben zielgerichtet voranzubringen. Wir sind uns diesbezüglich unserer Verantwortung bewusst – gerade auch mit Blick auf den Strukturwandel“, so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Es sei ein starkes Zeichen, dass der Kreis und die beteiligten Kommunen an einem Strang zögen, „denn nur gemeinsam und in Zusammenarbeit können wir dem Klimawandel etwas entgegensetzen und den Strukturwandel erfolgreich und nachhaltig meistern“. Von links: Thiago de Carvalho Zakrzewski, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Fabian Tenk. Foto: RKN
  • Der Rhein-Kreis sowie seine acht angehörigen
    Gute Chancen wegen der Unterschiedlichkeit? : Hoffen auf Lockerungen als Modell-Kreis
  • Mit der „Luca-App“ zu mehr Freiheit?
    Kampf gegen Corona: : Rhein-Kreis will Luca-App nutzen
  • Kreisdirektor Dirk Brügge (rechts) mit TZG-Geschäftsführer
    Radwege-Projekt mit Arbeitslosen und Flüchtlingen : Geld vom Kreis

Der Rhein-Kreis und sieben kreisangehörige Kommunen haben sich daher zusammengeschlossen, um zu diesen Themen noch enger zusammenzuarbeiten, den fachlichen Austausch und die Vernetzung untereinander zu intensivieren sowie kreisweite Projekte und Maßnahmen anzustoßen und gemeinsam umzusetzen.

Ein bereits sehr erfolgreiches Projekt ist beispielsweise das „Stadtradeln“, das in diesem Jahr schon zum fünften Mal als kreisweiter Wettbewerb ausgetragen wird. Weitere vielfältige Aktionen, Veranstaltungen und Projekte sollen in Zukunft folgen. Die Allianz wird von der „EnergieAgentur.NRW“ beraten und unterstützt.

(-ekG.)