1. Grevenbroich

Stadtmarketing: Gemeinsam mit Herz den Handel unterstützen

Neustart nach Corona: : Gemeinsam mit Herz den Handel unterstützen

Es geht voran – die Inzidenzwerte sind in den vergangenen Wochen erfreulicherweise sehr gesunken und wir alle können langsam wieder ein wenig hoffnungsvoller in die Zukunft blicken (Lesen Sie hierzu auch über die neuen Corona-Regeln auf Seite 7).

Mit der Aktion „Helft mit – denkt kokal“ möchte das Stadtmarketing die Grevenbroicher auf die weiterhin angespannte Situation des Einzelhandels und der Gastronomie in der Stadt aufmerksam machen. „Einige unserer Kunden sind uns über die schwere Zeit treu geblieben und haben uns durch Bestellungen über diverse Kanäle oder den Kauf von Gutscheinen unterstützt“, so Andrea Istas von der Geschäftsführung des Stadtmarketing-Vereins.

Es seien aber leider auch in Grevenbroich viele Kunden für ihren Einkauf auf die reinen Online-Anbieter ausgewichen. Istas weiter: „Es gilt nun, die Menschen wieder zurück in unsere Geschäfte zu holen und sie von den Vorteilen des Einkaufes mit persönlicher und kompetenter Beratung zu überzeugen.“

 Andrea Istas vom Stadtmarketing.
Andrea Istas vom Stadtmarketing. Foto: Stadtmarketingverein
  • Bis zu 200 Coronatests pro Woche
    Ab dem 3. März : Corona-Testzentrum Grevenbroich wieder im „Auerbachhaus“
  • Bei strahlendem Sonnenschein haben sich kürzlich
    Blutspenden in Corona-Zeiten : Gartenstadt-Kicker spendeten jetzt den „Saft des Lebens“
  • Schützenkönig Marco  Borgwardt und Königin Andrea
    Der Innenstadt-Schützenkönig weiß: : „Grevenbroicher haben so ein großes Herz“

Und sie mahnt, dass noch einige Aktionen und Veränderungen nötig sein würden, „um unsere Innenstadt wieder attraktiver zu gestalten. Für

Stadtmarketing: Gemeinsam mit Herz den Handel unterstützen
Foto: Stadtmarketing

den Anfang möchten wir mit Ihnen gemeinsam Herz für unsere Stadt zeigen.“

Dazu startet das Stadtmarketing eine Gemeinschaftsaktion zusammen mit dem Werbering Grevenbroich und der „WIG“ aus Wevelinghoven. Gemeinsam lassen sie Herzen auf stabilem Material drucken, die entlang der Straßen und in den Geschäften auf- beziehungsweise ausgehängt werden. Flankierend werden große Banner an den Brücken, an den Eingängen der Fußgängerzone und an mehreren Stellen in der Gartenstadt Wevelinghoven aufgehängt.

So soll eine möglichst große Sichtbarkeit für den werbenden Solidaritäts-Aufruf erreicht werden. .

(-ekG.)