1. Grevenbroich

Putins Krieg in der Ukraine

Putins Krieg in der Ukraine : Hilfen für Geflüchtete

Mehr als zwei Millionen Menschen sind schon vor dem Krieg in der Ukraine geflohen. Migrationsforscher erwarten mehr Flüchtlinge aus der Ukraine in die EU als während der Fluchtmigration im Jahr 2015. Vor diesem Hintergrund kamen jetzt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge, Jobcenter-Geschäftsführerin Sabine Hustedt und Susanne Kaeser, Geschäftsführerin Operativ der Arbeitsagentur Mönchengladbach, zu einem Gedankenaustausch über Angebote zur Unterstützung der vertriebenen Ukrainer zusammen.

Aktuell kommen überwiegend Frauen und Kinder nach Deutschland. Neben den vorrangig humanitären Aspekten, der Unterbringung und der Versorgung, waren sich die Gesprächsteilnehmer einig, müssten bei der Begleitung der Geflüchteten schon frühzeitig weitergehende Aspekte in den Blick genommen werden.

„Auch mit der Frage einer möglichen Integration in den Arbeitsmarkt dieser Menschen sollten wir uns“, so Landrat Petrauschke, „bereits beschäftigen. Denn, ob sie bald in ihre Heimat zurückkehren können – selbst wenn sie es wollten – ist ungewiss“, sagt der Landrat. Kreis, Jobcenter und Arbeitsagentur werden hierzu in regelmäßigem Austausch bleiben.

Wichtige Infos für Geflüchtete aus der Ukraine hat auch die Stadt Grevenbroich:

In den vergangenen Tagen haben sich in der Stadt Grevenbroich bereits einige Bürger aus der Ukraine gemeldet. Bisher konnten alle Personen privat unterkommen.

Die Verwaltung der Stadt Grevenbroich bittet darum, dass die in Privathaushalten untergekommenen Bürger aus der Ukraine sich im Bürgerbüro melden, damit eine Registrierung vorgenommen werden kann. Ausweisdokumente sind nach Möglichkeit vorzulegen. Eine Terminvereinbarung im Bürgerbüro ist sowohl über das Internet als auch per Telefon möglich: www.grevenbroich.de -> Rathaus & Bürgerservice -> Terminvereinbarung beim Bürgerbüro.

Personen, die nicht privat unterkommen können, müssen sich zwecks Registrierung an die Landesaufnahmestelle in Bochum, Gersteinring 52, 44791 Bochum, wenden. Die Landesaufnahmestelle ist über den ÖPNV gut erreichbar, die Nutzung des ÖPNV im VRR/VRS ist für ukrainische Staatsangehörige unter Vorlage von Ausweisdokumenten derzeit kostenfrei.

Bei Fragen nach der Unterbringung sowie der Sicherung des Bedarfs an Mitteln für den Lebensunterhalt wenden Sie sich an: www.grevenbroich.de -> Rathaus & Bürgerservice -> Dienstleistungen A-Z -> Leistungen nach Asylbewerber-leistungsgesetz -> Unterbringung und soziale Betreuung von Asylbewerbern, Aussiedlern und Flüchtlingen.

Eine Aufenthaltsbescheinigung und die Bestätigung für den Zugang für eine Beschäftigung werden über die Ausländerbehörde ausgestellt.

In Grevenbroich nimmt der Rhein-Kreis diese Aufgabe wahr: Ausländerbehörde Rhein-Kreis Neuss, Lindenstraße 10, 41515 Grevenbroich. Die Ausländerbehörde bittet um Kontaktaufnahme via Email unter Nennung der Kontaktdaten über auslaenderbehoerde@rhein-kreis-neuss.de.

(-ekG.)